Letztes Update am Do, 10.12.2015 14:22

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Flüchtlinge bringen Deutschland 0,2 Prozentpunkte Wirtschaftswachstum



Essen (APA/dpa) - Die Ausgaben der öffentlichen Hand zur Bewältigung der Flüchtlingskrise kurbeln die Wirtschaft in Deutschland spürbar an. Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) rechnet in diesem Jahr mit einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts von 1,7 Prozent. 0,2 Punkte seien auf höhere staatlichen Aufwendungen für die Flüchtlinge zurückzuführen, so die Konjunkturforscher.

Für 2016 rechnen die Experten mit einem Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent, wobei 0,3 Punkte auf den Flüchtlingseffekt zurückzuführen sein sollen. Insgesamt werden die Aufwendungen für Asylbewerber und Flüchtlinge heuer die Ausgaben des Jahres 2014 laut RWI um 4,7 Mrd. Euro übersteigen. Für 2016 erwarten die Experten sogar einen Mehraufwand gegenüber 2014 von 12,6 Mrd. Euro,

Die defizit-finanzierten Ausgabenprogramme belebten kurzfristig die Konjunktur. Für die Folgezeit ergäben sich jedoch auch Belastungen, betonten die Wissenschafter. So werde voraussichtlich ein hoher Teil der Migranten wegen fehlender Sprachkenntnisse und geringer beruflicher Qualifikationen auf längere Sicht auf Sozialleistungen angewiesen sein.

Entscheidend sei, ob es gelinge, das Erwerbspotenzial der überwiegend jungen Zuwanderer zu nutzen. Dann könne die Zuwanderung eine Chance für die alternde deutsche Gesellschaft sein.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren