Letztes Update am Do, 10.12.2015 14:24

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Finnische Polizei nahm zwei mutmaßliche IS-Kämpfer aus dem Irak fest



Helsinki (APA) - Die finnische Polizei hat am Dienstag in Tampere zwei Iraker festgenommen. Die beiden Männer stehen im Verdacht, als Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nahe der irakischen Stadt Tikrit elf Morde begangen zu haben. Laut Aussendung der Kripo in Helsinki handelt es sich um zwei 23-Jährige. Die beiden seien im September als Flüchtlinge nach Finnland eingereist.

Die Polizei gab an, den mutmaßlichen Terrorkämpfern durch eigene Ermittlungsarbeit unter Mitwirkung der finnischen Staatspolizei (Säpo) auf die Spur gekommen zu sein. Den beiden Männern wird vorgeworfen, im Jahr 2014 auf dem Bürgerkriegsschauplatz elf unbewaffnete Menschen erschossen zu haben. Von der Tat existiert ein Video, das offenbar zu Propagandazwecken vom IS im Internet verbreitet wird.

Finnland entwickelt sich in der Flüchtlingskrise zunehmend zum Zielland. Allein heuer wurden in dem nordischen Land mehr als 17.000 Asylanträge gestellt. Die Mitte-Rechts-Regierung kündigte zuletzt eine Verschärfung der Asylpolitik an. Bereits davor hieß es, man setze die Bearbeitung von Asylanträgen durch Iraker bis zu einer Neubewertung der Sicherheitslage in dem Land aus.




Kommentieren