Letztes Update am Do, 10.12.2015 15:03

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen zur Eröffnung minimal höher erwartet



New York (APA/dpa-AFX) - Die Wall Street dürfte sich am Donnerstag zunächst nur minimal von ihrer jüngsten Verlustserie erholen. Marktbeobachtern zufolge wirft bereits die anstehende Zinswende ihre Schatten voraus.

Die meisten Experten gehen davon aus, dass die US-Notenbank (Fed) am kommenden Mittwoch erstmals seit der Finanzkrise die Zinsen anheben wird. Ein solcher Schritt würde die Attraktivität von Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren schmälern.

Eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart taxierte der Broker IG den Leitindex Dow Jones Industrial 0,14 Prozent höher bei 17.517 Punkten. Zuletzt waren die US-Börsen von Sorgen über die Weltwirtschaft belastet worden, für die schwache chinesische Konjunkturdaten und sinkende Rohstoffpreise gesorgt hatten.

Die aktuellen Konjunkturdaten dürften keine Auswirkungen auf die Fed-Entscheidung haben, schrieb Analystin Viola Julien von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Während in den USA die Preise für eingeführte Güter im November schwächer zurückgegangen waren als erwartet, zogen die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend stark an.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Potenziell kursbewegende Unternehmensnachrichten waren am Donnerstag Mangelware. Beim Bergbaukonzern Freeport-McMoran sorgten die angekündigten Investitionskürzungen und die Streichung der Dividende für vorbörsliche Kursgewinne von 0,72 Prozent.

Die Aktien der Ölkonzerne profitierten indes nicht von einer moderaten Erholung der Ölpreise nach der vorangegangenen Talfahrt: ExxonMobil und Chevron verbilligten sich um 0,49 respektive 0,68 Prozent.

Dass der chinesische Chemiekonzern ChemChina wohl weiter am Schweizer Agrochemiekonzern Syngenta interessiert ist, ließ die Aktien des Syngenta-Konkurrenten Monsanto zumindest vor dem Handelsbeginn noch kalt. Wie das Nachrichtenportals Benzinga schreibt, sind die Chinesen angeblich bereit, für Syngenta 44 Milliarden Schweizer Franken zu bezahlen. In früheren Medienberichten war die Rede von einem Angebot in der Höhe von knapp 42 Milliarden gewesen.

Mitte November hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg geschrieben, dass Syngenta ein Übernahmeangebot von ChemChina unter Berufung auf regulatorische Vorbehalte zurückgewiesen habe. Bereits im August hatte der Verwaltungsrat von Syngenta außerdem eine Übernahmeofferte von Monsanto zurückgewiesen. Einige Wochen später wurde dann ChemChina als möglicher Übernahmeinteressent ins Spiel gebracht.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA408 2015-12-10/15:00




Kommentieren