Letztes Update am Do, 10.12.2015 16:15

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Toshiba bittet Banken um Hilfe für AKW-Bau - Insider



Minato (APA/Reuters) - Der angeschlagene Elektronik-Konzern Toshiba bittet Insidern zufolge Finanzinstitute um Hilfe bei dem Großauftrag zum Bau eines neuen Atomkraftwerks in Großbritannien. Der Bilanzskandal um zu hoch ausgewiesene Gewinne erschwere es dem japanischen Unternehmen, das Geld für nötige Vorleistungen aus eigener Kraft beizusteuern, sagten mit dem Vorgang vertraute Personen.

Insgesamt gehe es um einen Toshiba-Kostenanteil von mehr als 1,8 Mrd. Euro. Toshiba wollte sich nicht dazu äußern. Üblicherweise finanzieren Unternehmen Großaufträge für Atomkraftwerke aus eigener Kraft vor oder suchen sich Partner aus der Branche. Es ist zudem ungewöhnlich, dass japanische Unternehmen in einem solchen Fall Hilfe bei einheimischen Banken für die Finanzierung von Großaufträgen im Ausland suchen.

Toshiba hält 60 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen mit dem französischen Konzern Engie zum Bau des Atomkraftwerks Moorside in der Nähe von Sellafield im Nordwesten Englands. Die Finanzierung des Projekts soll 2018 stehen, der erste von drei Reaktoren 2024 ans Netz gehen.

Doch Toshiba steckt nach einem milliardenschweren Bilanzskandal in Schwierigkeiten. Einer Zeitung zufolge könnte das Unternehmen im Rahmen seines Konzernumbaus mehr als 1.000 Stellen streichen. Toshiba führe zudem Gespräche mit Unternehmen in Taiwan und China über den Verkauf einer Fernsehgeräte-Fabrik in Indonesien, berichtete das Wirtschaftsblatt „Nikkei“ am Donnerstag. In einer Erklärung von Toshiba dazu hieß es, noch seien keine Entscheidungen getroffen worden. Der Konzern ist wegen der Folgen des Bilanzskandals auf der Suche nach Kapital, um den Umbau zu finanzieren.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Toshiba hat über Jahre Gewinne um insgesamt 1,15 Mrd. Euro zu hoch ausgewiesen. Dem Unternehmen droht deswegen eine Rekordstrafe von umgerechnet 53 Mio. Euro, Aktionäre haben die Japaner wegen der Kursverluste verklagt. Toshiba, dessen Geschäfte von PCs, Hausgeräten, Chips und LED-Lampen bis hin zu Turbinen, Solaranlagen und eben Kraftwerken reichen, hat bereits etwa 65 Mio. Euro für mögliche Strafen zurückgelegt.

~ WEB http://www.toshiba.co.jp ~ APA484 2015-12-10/16:13




Kommentieren