Letztes Update am Do, 10.12.2015 18:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zürcher Börse schließt uneinheitlich



Zürich (APA/dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat den Donnerstagshandel uneinheitlich beendet. Während SMI und SPI ein geringes Plus verzeichneten, schloss der SLI mit einem kleinen Abschlag. Der geldpolitische Entscheid der Schweizerischen Nationalbank sorgte am Aktienmarkt kaum für Bewegung, stärkte allerdings den Franken zum Euro.

Die obersten Schweizer Währungshüter bleiben zwar „unverändert expansiv“, sahen aber von einer Erhöhung der „Strafzinsen“ auf SNB-Sichteinlagen ab, wie bereits im Vorfeld mehrheitlich erwartet wurde. Da der Franken auf die EZB-Maßnahme von vergangener Woche kaum reagierte, habe auch kein akuter Handlungsbedarf bestanden, hieß es im Handel. Die Bank of England hielt in ihrer Zinsentscheidung unverändert an ihrer Niedrigzinspolitik fest. Die Blicke richten sich nun auf den US-Zinsentscheid am kommenden Mittwoch. Die meisten Experten gehen davon aus, dass die US-Notenbank erstmals seit der Finanzkrise die Zinsen anheben wird. Dies könnte die Attraktivität von Aktien gegenüber anderen Anlageklassen schmälern. US-Makrodaten (Einfuhrpreise, Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe) sorgten kaum für Impulse.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss 0,09 Prozent fester bei 8.632,63 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die größten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, verlor 0,12 Prozent auf 1.301,87 und der breite Swiss Performance Index (SPI) schloss mit plus 0,01 Prozent auf 8.889,25 Punkten. Von den 30 Blue Chips beendeten 19 den Börsentag im Minus, neun im Plus und zwei unverändert.

Tagesgewinner unter den SMI/SLI-Werten waren unangefochten Syngenta (+3,5 Prozent auf 378,80 CHF). Auslöser für den Kurssprung waren einmal mehr Übernahmegerüchte. Wie aus einem nicht bestätigten Bericht des Nachrichtenportals Benzinga hervorgeht, ist der staatliche chinesische Chemiekonzern ChemChina angeblich bereit, für den Schweizer Konzern 44 Milliarden Franken in bar zu zahlen. Berechnungen von Bernstein Research zufolge entspricht dies 473 Franken je Syngenta-Aktie. Bei Bernstein wird zudem nicht ausgeschlossen, dass der amerikanische Rivale Monsanto mit einer Gegenofferte reagieren könnte.

Mit größeren Aufschlägen gingen zudem noch Schindler (+1,5 Prozent), Bâloise (+0,8 Prozent) oder Aryzta (+0,9 Prozent) aus dem Handel. Aryzta haben seit dem Jahrestief von Ende September um satte 20 Prozent zugelegt. Mit einer Jahresperformance von minus 36 Prozent rangieren sie aber weiterhin auf dem letzten Platz unter den Blue Chips. Auch die Schwergewichte Novartis (+0,8 Prozent), Roche (+0,3 Prozent) und Nestlé (+0,1 Prozent) schlossen im Plus und gaben dem SMI eine gewisse Stütze.

Schwach zeigten sich Givaudan (-2,0 Prozent) sowie die ebenfalls zyklischen ABB (-1,1 Prozent) und SGS (-1,8 Prozent). Letztere wurden durch einen negativen Kommentar der Citigroup belastet. Diese stuften die Aktien des Warenprüfers auf „Sell“ zurück. Die eigentliche Geschäftsentwicklung sei nicht so robust, wie es aufgrund der Dollaraufwertung scheine.

Transocean (-1,9 Prozent) waren lange Schlusslicht unter den 30 größten Titeln, grenzten die Verluste gegen Handelsschluss aber etwas ein. Die Aktien des Offshore-Erdölbohrers wurden von den weiter rekordtiefen Ölpreisen belastet. Die Opec-Staaten haben trotz der niedrigen Preise ihre Produktion nicht zurückgefahren. Aufgrund der Preisentwicklung sehen sich die Energiekonzerne Chevron und Shell gezwungen, ihre Investitionen zu kürzen. In diesem Umfeld wird es für Transocean immer schwieriger, die Bohrflotte zu vermieten.

Auch die defensiven Swisscom (-1,1 Prozent) schlossen im Minus. Für die Titel des Telekomriesen hat Goldman Sachs den Daumen gesenkt und sie neu mit „Sell“ eingestuft. Mit Xavier Niels als neuem Besitzer von Konkurrent Salt komme eine gewisse Bewegung in den Schweizer Markt, heißt es. So könne Swisscom in den nächsten fünf Jahren rund 10 Prozent des Festnetzumsatzes verlieren, schätzen die Goldman-Experten.

~ ISIN CH0009980894 ~ APA588 2015-12-10/18:47




Kommentieren