Letztes Update am Do, 10.12.2015 19:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Neun ägyptische Polizisten müssen nach Tod von Häftling vor Gericht



Kairo (APA/AFP) - Nach dem Tod eines Häftlings in der südägyptischen Stadt Luxor müssen sich neun Polizisten vor Gericht verantworten. Der Generalstaatsanwalt ordnete nach Angaben seines Büros vom Donnerstag an, dass die Beamten strafrechtlich verfolgt werden. Sie waren in der Vorwoche im Rahmen einer Untersuchung zum Tod des 47-Jährigen in Luxor festgenommen worden. Dort sollen sie den Mann totgeschlagen haben.

Nach Angaben aus Justizkreisen wird den Polizisten vorgeworfen, selbst Gewalt angewandt, diese gebilligt oder nicht verhindert zu haben. Wann das Verfahren beginnen werde, stehe noch nicht fest. Den Männern drohen Haftstrafen von bis zu 15 Jahren. Der Gefangene war Ende November in einem Cafe in Luxor in Gewahrsam genommen worden und starb eine Stunde später durch Schläge auf Nacken und Rücken.

Menschenrechtsaktivisten prangern in Ägypten regelmäßig die Misshandlung von Gefangenen durch Polizisten an. Polizeigewalt war auch ein zentraler Auslöser des Aufstands gegen den früheren Staatschef Husni Mubarak, der zu dessen Sturz führte. Ägyptens derzeitiger Staatschef Abdel Fattah al-Sisi warnte jüngst, dass Polizisten, die „Fehler“ machten, dafür belangt würden. Auch in einem weiteren Fall wird derzeit ermittelt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren