Letztes Update am Do, 10.12.2015 19:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen im Verlauf einheitlich im grünen Bereich



New York (APA) - Die US-Börsen haben sich am Donnerstag im Verlauf einheitlich im grünen Bereich gezeigt. Gegen 19.20 Uhr notierte der Dow Jones mit einem Plus von 111,14 Zählern oder 0,64 Prozent bei 17.603,44 Punkten. Der S&P-500 Index stieg um 9,82 Punkte oder 0,48 Prozent auf 2.057,44 Zähler. Der Nasdaq Composite Index gewann 30,64 Zähler oder 0,61 Prozent auf 5.053,51 Einheiten.

Damit konnten sich die Indizes etwas von ihren Vortagesverlusten erholen. Dennoch sorgt die kommende Woche anstehende Zinssitzung der US-Notenbank Fed für Nervosität am Markt, hieß es von Händlern. Die meisten Experten gehen davon aus, dass die Fed am Mittwoch erstmals seit der Finanzkrise die Zinsen anheben wird. Ein solcher Schritt würde die Attraktivität von Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren schmälern.

Neue Konjunkturdaten sorgten kaum für Aufmerksamkeit. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe zogen überraschend stark an und die US-Einfuhrpreise im November sanken schwächer als erwartet. Daneben blieben die Rohölpreise im Visier der Anleger. Die Ölnotierungen haben nach einer kurzen Erholung im Frühhandel ihre Talfahrt der vorangegangenen Tage weiter fortgesetzt. Dennoch hielten sich US-Energiewerte im Plus: ExxonMobil gewannen 0,95 Prozent.

Chevron zogen ebenfalls um klare 2,01 Prozent an und setzten sich damit an die Spitze im Dow Jones. Im kommenden Jahr würden die Investitionen um 24 Prozent gesenkt, erklärte Chevron-Chef John Watson am Mittwoch. Weltweit sollen dann noch 26,6 Mrd. Dollar in die Hand genommen werden. Der Konzern hatte den Kahlschlag Ende Oktober angedeutet.

Auch für die Aktien von Freeport-McMoran ging es um 3,36 Prozent nach oben, obwohl der Bergbaukonzern im Kampf gegen niedrige Rohstoffpreise seine Investitionen kürzt und die Dividende streicht.

Ans Ende des Dow Jones sackten DuPont mit minus 2,47 Prozent ab, nachdem sie am Vortag noch über zehn Prozent gewinnen konnten. Die zwei größten US-Chemiekonzerne Dow Chemical und DuPont verhandeln über einen Zusammenschluss, wie gestern bekannt wurde. Dow Chemical büßten 3,69 Prozent ein.

Indessen baut der US-Versicherungsriese AIG sein Führungs-Team in großem Stil um. Finanzchef David Herzog und drei weitere Top-Manager werden das Unternehmen verlassen. Mit dem Schritt sollten Kosten eingespart und die Organisation gestrafft werden. Herzogs Posten wird vom bisherigen Risiko-Vorstand Sid Sankaran übernommen. AIG-Aktien notierten im Verlauf um 1,49 Prozent leichter.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA596 2015-12-10/19:26




Kommentieren