Letztes Update am Do, 10.12.2015 19:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Klima-Gipfel - Umweltschützer brandmarkten EU mit Negativpreis



Paris (APA/dpa) - Umweltschützer haben die Europäische Union und andere Staaten bei der Pariser Klimakonferenz mit einem Negativpreis ausgezeichnet. Der Umweltdachverband CAN (Climate Action Network) stellt mit dem „Fossil des Tages“ täglich Länder oder Gruppen an den Pranger, die aus ihrer Sicht die Verhandlungen für einen Weltklimavertrag behindern. Zuvor wurde beispielsweise schon Saudi-Arabien „ausgezeichnet“.

Am Donnerstag ging das Fossil neben der EU an Australien, Kanada, Japan, Neuseeland, Kasachstan, Norwegen, Russland, die Ukraine und die USA - und damit auch Länder, die wie die EU teils der selbst ernannten Koalition des Ehrgeizes angehören. Zur Begründung hieß es, die Staaten stünden größeren Klimaschutz-Bemühungen in den Jahren vor 2020 im Wege, was im Gegenzug verhindere, dass unterentwickelte Länder für die Zeit nach 2020 größere Anstrengungen zusagten. Der geplante Weltklimavertrag soll nach 2020 gelten.




Kommentieren