Letztes Update am Do, 10.12.2015 22:48

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Klima-Gipfel - Greenpeace und Global 2000 kritisieren Entwurf



Paris (APA) - Nachdem Frankreichs Außenminister Laurent Fabius am Donnerstagabend einen neuen Entwurf für das angestrebte weltweite Klimaschutzabkommen vorgelegt hat, kommt nun Kritik von den Umweltschutzorganisationen.

Adam Pawloff, Klima- und Energiesprecher bei Greenpeace in Österreich kritisierte den Entwurf in einer Aussendung als ungenügend. „Die Staaten haben sich darauf geeinigt lediglich im Laufe der zweiten Hälfte des Jahrhunderts ‚Emissionsneutralität‘ zu erreichen. Das ist nicht nur viel zu spät, sondern auch viel zu schwammig formuliert. Es fehlt ein konkreter Zeitplan.“ Um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen und den Klimawandel einzudämmen, brauche man „eine Energiewende bis spätestens zum Jahr 2050. Wir müssen gänzlich weg von fossiler, hin zu erneuerbarer Energie.“

Aus Sicht von Global 2000 gibt es „einige Verbesserungen gegenüber dem gestrigen Entwurfstext, aber von einem niedrigen Niveau aus“. Der Vertragstext sei „immer noch zu schwach, um den Klimawandel ausreichend einzudämmen“, hieß es in einer ersten Reaktion.




Kommentieren