Letztes Update am Fr, 11.12.2015 08:23

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Übersicht über die Filmstarts der Woche



Wien (APA) - Ab 17. Dezember

~ Star Wars VII - Das Erwachen der Macht USA 2015 136 min Regie: J.J. Abrams Mit: John Boyega, Daisy Ridley, Oscar Isaac, Adam Driver, Harrison Ford, Carrie Fisher, Mark Hamill, Andy Serkis http://de.starwars.com; www.starwars.com ~ Rund 30 Jahre nach „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ angesiedelt, bringt die siebente „Star Wars“-Episode „Das Erwachen der Macht“ wieder galaktische Abenteuer in die heimischen Kinos. Dass sich nach der Zerstörung des zweiten Todessterns nicht alles zum Guten entwickelt hat, machte schon der vor knapp einem Jahr veröffentlichte Teaser deutlich: Rasante Verfolgungsjagden, atemberaubende Landschaften und ein Wiedersehen mit alten Helden wie Han Solo (Harrison Ford) oder Prinzessin Leia (Carrie Fisher) scheinen garantiert. Für die nötige Würze dürfte wiederum der neue Antagonist Kylo Ren (Adam Driver) sorgen. Was sich genau abspielen wird und welche Rolle Luke Skywalker (Mark Hamill) einnehmen soll, ist bis zum Filmstart aber noch gut gehütetes Geheimnis von Regisseur J.J. Abrams, der George Lucas‘ Sci-Fi-Saga zu einem gelungenen Relaunch verhelfen soll. Enorme Einnahmen scheinen ob des seit Monaten köchelnden Hypes jedenfalls garantiert. (Die APA wird am Mittwoch, 16. Dezember, eine ausführliche Kritik versenden. Am 3. Dezember lief unter APA068 bis APA076 ein ausführliches Hintergrundpaket zu „Star Wars“.)

Ab 18. Dezember

~ Carol GB/USA 2015 118 min Regie: Todd Haynes Mit: Rooney Mara, Cate Blanchett, Sarah Paulson, Kyle Chandler, Jake Lacy http://carol-film.de; http://carolfilm.com ~ Todd Haynes versteht es, vergangene Zeiten elegant auszuschmücken und zugleich ihre moralischen Grenzen aufzuzeigen. Nach „Dem Himmel so fern“ und der Miniserie „Mildred Pierce“ ist auch „Carol“ ein visuell makelloses Melodram geworden, das dank seiner Hauptdarstellerinnen Cate Blanchett und Rooney Mara geradezu hypnotisierend wirkt. Blanchett verkörpert in der Adaption von Patricia Highsmiths Roman „Salz und sein Preis“ die titelgebende Carol Aird, die sich in der Vorweihnachtszeit 1951 in die junge Verkäuferin und Hobbyfotografin Therese Belivet verliebt. Klassen- und Altersunterschiede sowie gesellschaftlichen Restriktionen zum Trotz lassen sie sich zaghaft auf ihre Gefühle ein - mit schwerwiegenden Konsequenzen. (Die APA hat am 21. Oktober unter APA274 eine ausführliche Kritik versendet.)

~ Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft D/A 2015 101 min Regie: Sven Unterwaldt Jr. Mit: Anja Kling, Justus von Dohnanyi, Axel Stein, Oskar Keymer, Lina Hüesker, Otto Waalkes, Michael Ostrowksi, Johannes Zeiler www.lehrerin-geschrumpft.de/site ~ Mit „Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft“ springt ein weiterer Film auf den Trend zur Schulkomödie auf: Der elfjährige Felix (Oskar Keymer) kommt neu an die Schule und hat sich vorgenommen, diesmal alles richtig zu machen. Schließlich will er seine Eltern nicht enttäuschen. Das Problem: Die von allen gehasste Schuldirektorin Frau Dr. Schmitt-Gössenwein (Anja Kling) hat ihn von Tag eins an auf dem Kieker. Die Machtverhältnisse ändern sich erst, als er sie versehentlich auf die überschaubare Größe von 15 Zentimetern schrumpft. Wie er das gemacht hat, weiß er nicht. Womöglich hat aber der Geist des Schulgründers (Otto Waalkes) etwas damit zu tun. Mit u.a. Michael Ostrowski und Johannes Zeiler sind auch österreichische Schauspieler an Bord. (Die APA hat heute, Freitag, unter APA075 eine ausführliche Kritik versendet.)

~ Unsere kleine Schwester JP 2015 128 min Regie: Hirokazu Koreeda Mit: Haruka Ayase, Masami Nagasawa, Kaho, Suzu Hirose, Ryo Kase http://go.apa.at/S0SFogyF ~ Von Tokio, der japanischen Hauptstadt, ist es nicht weit bis nach Kamakura, einer kleinen Küstenstadt, die einst Regierungssitz des Landes war. In Kamakura bewohnen die drei Schwestern Sachi, Yoshino und Chika gemeinsam ein großes Haus. Bei der Beerdigung ihres Vaters, zu dem die Geschwister seit geraumer Zeit schon keinen Kontakt mehr hatten, treffen Chika, Yoshino und Sachi auf eine Halbschwester. Sie bieten der 13-Jährigen an, die auf sich allein gestellt ist, zu ihnen nach Kamakura zu ziehen. Suzu, so der Name der neu hinzugewonnenen Schwester, nimmt das Angebot an. Der auf einem Manga beruhende Film von Regisseur Hirokazu Koreeda hatte seine Welturaufführung bei den Filmfestspielen von Cannes.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

~ Those Who Feel The Fire Burning (exklusiv im Gartenbaukino) NL/GR/I 2015 74 min Regie: Morgan Knibbe http://go.apa.at/pOqiQ9a3; http://go.apa.at/s6Rd5EWm ~ Das Thema ist hochaktuell, die Bilder dazu unkonventionell: Auf poetische Art zeigt der niederländische Regisseur Morgan Knibbe in seinem Dokumentarfilm „Those who feel the fire burning“ die Situation der am Rand der „Festung Europa“ gestrandeten Flüchtlinge. Die Kamera schwebt geradezu über den Menschen und nimmt die Zuseher mit in eine Welt zwischen Existenz und Überlebenskampf. Knibbes atmosphärisches Langfilmdebüt startet nach Vorführungen bei Crossing Europe und this human world nun ausschließlich im Wiener Gartenbaukino.




Kommentieren