Letztes Update am Fr, 11.12.2015 08:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Klima-Gipfel - UN-Klimakonferenz geht in die Verlängerung



Paris (APA/AFP) - Die UN-Klimakonferenz wird bis Samstag verlängert. Das angestrebte weltweite Klimaschutzabkommen soll laut der neuen Planung am Samstag verabschiedet werden, wie die französische Konferenzleitung Freitag früh mitteilte. Am Donnerstagabend hatte Frankreichs Außenminister Laurent Fabius bei der Konferenz in Le Bourget bei Paris einen neuen Entwurf für das Abkommen vorgelegt.

Dieser soll nun noch den Freitag über in den Delegationen beraten werden, wie ein Vertreter der Konferenzleitung sagte. Eigentlich sollte die Klimakonferenz schon am Freitag mit einer Einigung auf das neue Abkommen enden. Über den neuen Text soll nun aber weiter in den Delegationen beraten werden, wie die Konferenzleitung mitteilte.

Samstag früh wollen die Franzosen dann einen endgültigen Text vorgelegen, gegen Mittag soll das Klimaschutzabkommen verabschiedet werden. „Die Dinge entwickeln sich in die richtige Richtung“, wurde Fabius von dem Vertreter zitiert.

Der neue Text enthält neben dem Ziel, die Erderwärmung auf zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen, auch den besonders von den kleinen Inselstaaten geforderten Grenzwert von 1,5 Grad Erderwärmung - allerdings nur als ein zusätzliches Ziel, um Risiken und Klimaschäden deutlich zu verringern.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Mit Blick auf die eingereichten nationalen Pläne zur Verringerung der Emissionen heißt es, diese sollten ab 2023 alle fünf Jahre überprüft werden. Allerdings soll es laut einer ergänzenden Entschließung bereits 2019 eine informelle Neubewertung geben. Emissionen sollen weltweit so schnell wie möglich sinken mit dem Ziel einer CO2-Neutralität in der zweiten Jahrhunderthälfte. Gefordert werden auch zusätzliche Anstrengungen beim Klimaschutz in der Zeit bis zu dem für 2020 geplanten Inkrafttreten des neuen Abkommens.

Zu Forderungen von Entwicklungsländern nach Schadenersatz bei durch den Klimawandel verursachten Schäden heißt es, es sollten Verfahren zum Umgang mit dieser Frage entwickelt werden. Dazu sind im Text allerdings noch mehrere Varianten vorgesehen. Bekräftigt wird das Versprechen der Industriestaaten, ärmeren Ländern ab 2020 jährlich mindestens hundert Milliarden Dollar (91 Milliarden Euro) für Klimaschutz und die Bewältigung von Klimafolgen zur Verfügung zu stellen.

Die ersten Reaktionen von Umwelt- und Entwicklungsverbänden fielen geteilt aus. Von „Gewinnen und Verlusten“ sprach Helen Szoke von Oxfam. Sie kritisierte die Ersetzung eines klaren Bekenntnisses zur Abkehr von fossilen Energieträgern durch den vageren Begriff Neutralität bei den Emissionen. „Der neue Verhandlungstext zeigt wichtige Fortschritte an“, erklärte Christoph Bals von Germanwatch. Auch der Revisionsprozess sei wichtig, doch sei „hochproblematisch“, damit erst 2023 zu beginnen.

Kritischer äußerte sich Martin Kaiser von Greenpeace: „Was auf dem Tisch liegt, ist nicht gut genug.“ Mehrere Verbände wiesen auch darauf hin, dass an einigen Punkten noch viel offen sei, etwa beim Thema Schadenersatz.

Der Vorlage des neuen Entwurfs war ein zähes Ringen vorausgegangen. Größte Hürde war dabei der Grundsatzstreit um die „Differenzierung“. Während wichtige Schwellen- und Entwicklungsländer, darunter China und Indien, bei Klimaschutz und Finanzierung vorrangig die Industriestaaten in der Pflicht sehen, dringen letztere auf ein Ende der strikten Zweiteilung - zumal unter den größten Verursachern von Treibhausgasen auch China und weitere Schwellenländer sind.




Kommentieren