Letztes Update am Fr, 11.12.2015 11:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Drittes seltenes Tigerjunges auf der Krim gestorben



Simferopol (APA/dpa) - Auf der Halbinsel Krim ist das dritte Junge eines seltenen weißen Tigerweibchens innerhalb einer Woche vermutlich an einer Darminfektion gestorben. „Wir werden eine Obduktion machen, doch nur im staatlichen Laboratorium des Gebietes Krasnodarsk“, sagte Zoodirektor Oleg Subkow berichten russischer Medien zufolge am Freitag.

Die Staatsanwaltschaft wirft Subkow vor, am Tod von zwei Tigerbabys mit Schuld zu haben. Zumindest eines der Tiere war nach dem Ausfall eines Generators vermutlich erfroren. Darüber hinaus ist ein Verfahren wegen der angeblichen Verprügelung eines Angestellten gegen Subkow anhängig. Dieser weist die Vorwürfe zurück.

Subkow besitzt auf der Krim einen Zoo und einen Safaripark mit mehr als 3.500 Tieren. Wegen der Ermittlungen gegen ihn hat er damit gedroht, die Krim mit seinen Tieren zu verlassen. Die Halbinsel gehört völkerrechtlich zur Ukraine. Vermutlich Krimtataren und ukrainische Nationalisten hatten die Krim aus Protest Ende November durch Anschläge auf Strommasten vom Netz abgeschnitten.




Kommentieren