Letztes Update am Fr, 11.12.2015 12:57

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tod von Ex-Miss Austria: StA. prüft Abschlussbericht der Polizei



Innsbruck (APA) - Nach dem Tod der ehemaligen Miss-Austria Ena Kadic im Oktober liegt der Innsbrucker Staatsanwaltschaft nun der Abschlussbericht der Polizei vor. Dies sagte ein Sprecher der Anklagebehörde der APA und bestätigte damit einen Bericht der „Tiroler Tageszeitung“ (Freitagsausgabe). Der Bericht werde nun geprüft, das Ergebnis der Prüfung Anfang nächster Woche vorliegen.

Nähere Auskunft wollte Sprecher Hansjörg Mayr vorerst nicht geben. Die 26-Jährige war am 19. Oktober, drei Tage nach ihrem Absturz am Innsbrucker Bergisel, in der Klinik ihren schweren Verletzungen erlegen. Die Polizei ging bisher von einem Unfallgeschehen aus, ein Fremdverschulden wurde ebenso wie ein möglicher Suizid nach bisherigem Ermittlungsstand ausgeschlossen. Zuletzt ließen die Ermittler noch das Handy der Ex-Miss-Austria von einer Spezialfirma entsperren und die gespeicherten Daten von Experten des Landeskriminalamtes auswerten bzw. analysieren.

Kadic war am 16. Oktober von der Aussichtsplattform Drachenfelsen am Innsbrucker Bergisel aus bisher ungeklärter Ursache heruntergefallen. Bei der jungen Frau war im Zuge der gerichtlich angeordneten Obduktion ein Polytrauma offenbar nach einem „Sturzgeschehen“ aus größerer Höhe diagnostiziert worden.

Drei Personen hatten angegeben, die Ex-Miss bei der Aussichtsplattform gesehen zu haben, wie sie dort auf einem Geländer saß und sich mit ihrem Handy beschäftigte. Das Trio fertigte ein Panoramabild an. Kurze Zeit später soll es dann zu dem verhängnisvollen Sturz gekommen sein.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die 26-Jährige soll unmittelbar nach ihrem Absturz noch selbst ihren Bruder am Handy von dem Unglück informiert haben. Die Mutter der Ex-Miss-Austria machte sich nach dem Anruf ihres Sohnes schließlich selbst auf die Suche nach ihrer Tochter. Nahe der zum Teil verglasten Aussichtsplattform, die in die Sillschlucht hineinragt, bat sie zwei Studenten im Alter von 26 und 27 Jahren um Hilfe. Die beiden fanden die Frau dann unterhalb der Aussichtsplattform.

Nach der Erstversorgung wurde die Ex-Miss-Austria von der Crew des Notarzthubschraubers geborgen und mit lebensgefährlichen Verletzungen in die Innsbrucker Klinik geflogen. Dort starb sie am Abend des 19. Oktober.




Kommentieren