Letztes Update am Fr, 11.12.2015 13:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Faustball: Winfried Kronsteiner trat als Österreichs Teamchef zurück



Wien (APA) - Nach achtjähriger Amtsperiode hat Winfried Kronsteiner am Freitag seine Tätigkeit als österreichischer Faustball-Teamchef beendet. Der Verband (ÖFBB) war darüber schon in November nach Platz drei bei der WM in Argentinien informiert worden. Nach dem Vier-Jahres-Rhythmus der WM-Vorbereitung meinte Kronsteiner, den idealen Zeitpunkt für diesen Schritt gefunden zu haben.

„Wir haben versucht, den Spagat zwischen dem Einbau von neuen und dem Motivieren der immer noch starken arrivierten Spieler zu schaffen. Jetzt ist der Zeitpunkt für einen Neuanfang gekommen, auch personell in der Führungsebene“, sagte Kronsteiner. Er hatte das Team 2007 nach Österreichs bisher einzigem WM-Titel übernommen, 2008 und 2010 holte das Team jeweils EM-Gold. Medaillen gab es auch bei allen anderen Großereignissen.

Die Nachfolgefrage ist noch nicht beantwortet, das ÖFBB-Präsidium wird im Jänner darüber beraten. Bis dahin wird Sportkoordinator Michael Reisenberger die Teamagenden interimistisch übernehmen. Aus dem Team zurückgetreten ist aber auch Kronsteiners Bruder Klemens, er war als Spieler zwölf Jahre lang und 94 Länderspiele im österreichischen Angriff. Er spielt weiter bei TuS Kremsmünster, Winfried Kronsteiner bleibt als Vorsitzender der Sportkommission am (Faust-)Ball.




Kommentieren