Letztes Update am Fr, 11.12.2015 13:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Selbstmordanschlag mit jungem Mädchen in Kamerun fordert acht Tote



Jaunde (APA/dpa) - Bei einem Anschlag im Norden Kameruns sind mindestens acht Menschen getötet worden. Ein junges Mädchen habe sich im Ort Kolofata in die Luft gesprengt, ein zweites Mädchen sei entkommen, sagte Militärkommandeur Joseph Nouma am Freitag. Mindestens 36 Menschen seien teils schwer verletzt worden.

Die aus Nigeria stammende islamistische Terrormiliz Boko Haram verübt immer wieder Anschläge dieser Art im benachbarten Norden Kameruns. Oft setzt die Terrormiliz dabei Mädchen ein. Dabei bleibt oft ungewiss, ob diese überhaupt wussten, dass sie eine Bombe am Körper tragen. Die sunnitischen Fundamentalisten wollen in der Region einen sogenannten Gottesstaat gründen, mit strengster Auslegung des islamischen Rechts, der Scharia.




Kommentieren