Letztes Update am Fr, 11.12.2015 15:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kinderbetreuung: Kärnten widerspricht Bundesdarstellung



Klagenfurt/Wien (APA) - Das Land Kärnten hat am Freitag der Darstellung des Familienministeriums, man habe 2013/2014 keine neuen Betreuungsplätze für unter Dreijährige geschaffen, widersprochen. Man habe in diesen beiden Jahren 275 neue Plätze eingerichtet und dafür knapp zwei Millionen Euro Bundesförderung lukriert, hieß es aus dem Büro von Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ).

Konkret wurden 2013 sieben neue Gruppen eingerichtet, für die 110 Betreuungsplätze wurden 417.500 Euro Bundesförderung beansprucht. Im vergangenen Jahr waren es elf Gruppen mit 165 Plätzen, die Bundesförderung betrug insgesamt 1.579.513 Euro und 36 Cent. Auch im heurigen Jahr wurden laut der Aufstellung des Landes bereits wieder elf neue Gruppen (165 Plätze) eingerichtet, die Abrechnung für 2015 liegt noch nicht vor. Für das Büro des Landeshauptmannes ist es „völlig unverständlich“, wie das Familienministerium zu der Zahl Null kommen könne.

Inklusive neuer Kindergartenplätze und zusätzlicher Tagesmütter sowie - nicht vom Bund geförderter - Hortplätze gab es 2013 insgesamt 295 neue Betreuungsplätze mit 845.000 Euro Bundesförderung, 2014 562 neue Plätze und eine Gesamtförderung des Bundes von 4,05 Millionen Euro. Der starke Anstieg der Bundesförderung von 2013 auf 2014 wird mit einer Veränderung der entsprechenden 15a-Vereinbarung erklärt, die zahlreiche zusätzliche Leistungen umfasse.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren