Letztes Update am Fr, 11.12.2015 15:06

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Geld in Neuer Donau - Keine Straftat hinter 130.000-Euro-Fund



Wien (APA) - Die am Samstag in der Neuen Donau in Wien entdeckten Banknoten im Wert von rund 130.000 Euro stammen entgegen erster Vermutungen nicht von einer Straftat. Die Wiener Polizei geht davon aus, „dass jemand das Geld verloren hat“, sagte Pressesprecher Paul Eidenberger am Freitagnachmittag. Diesbezügliche Angaben eines Joggers würden sich mit anderen Aussagen decken.

Einen Onlinebericht der „Kronen Zeitung“, wonach ein offenbar verwirrter älterer Herr, seine gesamten Ersparnisse im Wasser „entsorgt“ hätte, bestätigte Eidenberger nicht. Überprüfungen von Verdachtsmomenten in Wien und Niederösterreich, die auf einen strafrechtlichen Zusammenhang hingedeutet haben, hätten bisher nichts ergeben. Das Landeskriminalamt Wien habe seine Ermittlungen in diese Richtung eingestellt. Das Bargeld soll dem Zentralen Fundservice der Stadt Wien zur Weiterbearbeitung übergeben werden.




Kommentieren