Letztes Update am Fr, 11.12.2015 15:57

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen zur Eröffnung mit klaren Verlusten



New York (APA) - Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn mit klaren Verlusten tendiert. Gegen 15.45 Uhr fiel der Dow Jones Industrial Index um 259,70 Einheiten oder 1,48 Prozent auf 17.315,05 Zähler. Der S&P-500 Index verlor 27,95 Punkte oder 1,36 Prozent auf 2.024,28 Zähler. Der Nasdaq Composite Index gab 64,20 Punkte oder 1,27 Prozent auf 4.980,97 Einheiten ab.

Im Fokus der Anleger blieb weiterhin die kommende Zinssitzung der US-Notenbank Fed am 16. Dezember. Laut Bloomberg rechnen bereits 76 Prozent der Händler mit einer Zinsanhebung. Obwohl eine Anhebung des Schlüsselsatzes durch die Notenbank Fed allgemein erwartet werde, sei Verunsicherung zu spüren, betont Finanzmarkt-Experte Jörg Rahn von Marcard, Stein & Co.

Einige Konjunkturdaten standen ebenfalls auf dem Programm, dürften aber Analysten zufolge keine Auswirkungen auf die bevorstehende Zinsentscheidung haben. Während die US-Erzeugerpreise im November überraschend gestiegen sind, fielen die Zuwächse bei den Einzelhandelsumsätzen etwas unter den Erwartungen aus.

Bei den Einzelwerten stand die Megafusion von Dow Chemical und DuPont im Fokus, die heute angekündigt wurde. Angestrebt sei eine Fusion unter Gleichen, wie die beiden Firmen am Freitag mitteilten. Es ist auch die größte Firmenhochzeit in der Geschichte der Branche. Der neue Konzern werde den Namen DowDuPont tragen und komme auf einen Börsenwert von rund 130 Mrd. Dollar. Damit stoßen sie den bisher weltgrößten Chemiekonzern BASF vom Thron, der aktuell einen Börsenwert von gut 65 Mrd. Euro hat. DuPont-Aktien standen kurz nach Handelsstart bei minus 6,40 Prozent und Dow Chemical verloren 4,32 Prozent.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Daneben bleiben die Aktien von US-Ölkonzernen und -förderern im Fokus. Der Ölpreis der US-Sorte WTI sackte auf einen weiteren Tiefststand seit Februar 2009 ab. Die Internationale Energieagentur IEA hatte mitgeteilt, dass das Rohöl-Überangebot am Weltmarkt mindestens bis spät ins Jahr 2016 anhalte. Chevron standen bei minus 2,41 Prozent, ExxonMobil verloren 1,62 Prozent.

Die Papiere von Adobe Systems hingegen gewannen 3,14 Prozent. Der Softwarehersteller hatte am Donnerstag nach Börsenschluss seine Zahlen für das vierte Quartal veröffentlicht und beim Gewinn die Erwartungen der Analysten übertroffen. Mehr Kunden als erwartet hatten die auf der Cloud-Technik basierten Anwendungen genutzt.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA450 2015-12-11/15:55




Kommentieren