Letztes Update am Fr, 11.12.2015 16:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tsipras signalisiert Ja zu EU-Hilfe bei Grenzüberwachung



Athen (APA/Reuters) - Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras hat Vorschläge aus der EU begrüßt, sein Land bei der Grenzsicherung auf See zu unterstützen. „Eine europäische Küstenwacht ist willkommen“, sagte Tsipras am Freitag im griechischen Parlament. Allerdings dürfe das nicht dazu führen, dass dem griechischen Staat damit generell die Verantwortung für Sicherung seiner Grenzen genommen werde.

Gemeinsame See-Patrouillen mit dem Nato-Partner Türkei zur Kontrolle und Unterbindung illegaler Grenzübertritte von Menschen aus den Krisenländern lehnte er ab. Griechenlands Grenze stellt als eine der Außengrenzen der Europäischen Union einen neuralgischen Punkt dar, um die Flüchtlingsströme nach Europa unter Kontrolle zu bringen.

Deutschland und Frankreich hatten angesichts der anhaltend hohen Zahl von Menschen, die aus Krisengebieten Tag für Tag über die Ägäis von der Türkei nach Griechenland kommen, die Einschaltung der europäische Grenzschutzagentur Frontex vorgeschlagen, um bei der Grenzsicherung mitzuhelfen. Nach einem Plan der EU-Kommission könnte eine eigene europäische Küstenwacht geschaffen werden, die ohne eine formelle Anforderung durch das betreffende Land zum Einsatz kommt, wenn es die Lage gebietet. Italien und Griechenland hatten sich zunächst reserviert dazu geäußert.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren