Letztes Update am Fr, 11.12.2015 16:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Eishockey: U20-WM in Kagran als Bühne für Österreichs Top-Talente



Wien (APA) - Österreichs Eishockey-Talenten bietet sich ab Sonntag eine große Bühne. Bei der U20-Weltmeisterschaft der Division 1A (B-WM) im Eissportzentrum Kagran (13.-19.12.) werden zum Start am Sonntag gegen Lettland bis zu 2.000 Zuschauer erwartet, zudem haben sich für das Turnier auch 49 NHL-Scouts angesagt. Jeder Club der National Hockey League schickt zumindest einen Spieler-Beobachter nach Wien.

Die ÖEHV-Auswahl von Teamchef Roger Bader hat mit zwei Siegen gegen Ungarn erfolgreiche Tests absolviert. Als Favorit für den Aufstieg gelten aber Lettland, Auftaktgegner am Sonntag, und Absteiger Deutschland (16.12./live ORF Sport +). Die weiteren Gegner sind Norwegen (14.12./live A1-TV), Italien (17.12./live ORF Sport +) und Kasachstan (19.12./live A1-TV, alle Spiele 20.00 Uhr).

Die beiden abschließenden Gegner sollten in Reichweite der ÖEHV-Talente sein, auf konkrete Platzierungen wollte sich Bader nicht festlegen. „Nach der WM wollen wir stolz sein, wie wir uns präsentiert haben und welche Ergebnisse wir erreicht haben“, erklärte der Schweizer, der vor allem auf Schnelligkeit setzt. „Wir sind nicht eine sehr große Mannschaft, aber eine sehr schnelle Mannschaft. Das könnte ein Trumpf sein“, sagte Bader. Gleich im ersten Spiel wartet ein echter Prüfstein. Im Team der Letten sind drei bereits gedraftete Spieler und vier, die im kommenden NHL-Draft Chancen haben. „Da sind wir sicher der David“, weiß Bader.

Österreich ist erstmals seit 14 Jahren wieder Schauplatz einer Junioren-WM. 2001 in Kapfenberg und Zeltweg waren unter Teamchef Greg Holst spätere Stars wie Thomas Vanek, Oliver Setzinger, Thomas Koch und Daniel Welser zu sehen. Im Finale waren allerdings die Deutschen mit den drei späteren NHL-Spielern Christian Ehrhoff, Christoph Schubert und Marcel Goc zu stark (1:7).

Aus dem aktuellen U20-Team ragen Kapitän Florian Baltram (RB Salzburg) und vier Legionäre heraus. Lukas Haudum (Södertälje) ist ein Kandidat im kommenden NHL-Draft, Mario Huber (Victoriaville Tigres) und Dominic Zwerger (Spokane Chiefs) sind Leistungsträger bei ihren Clubs in der kanadischen Juniorenliga CHL, wo sich auch Dario Winkler (Everett Silvertips) einen Stammplatz erkämpft hat. In der Verteidigung gilt Schweiz-Legionär Bernd Wolf als größtes Talent.

„Wir wollen jungen Spielern eine Motivation geben, Eishockey auf diesem Level zu spielen“, begründete ÖEHV-Präsident Dieter Kalt, warum der Verband das Turnier nach Österreich geholt hat. Bei den jungen Spielern ist das gut angekommen. „Es ist eine tolle Sache, wir freuen uns alle drauf. Wir werden uns ein Leben lang daran erinnern, dass wir diese Heim-WM gespielt haben. Es ist eine Ehre, dass wir uns hier präsentieren dürfe“, erklärte Baltram.

Dass er und seine Kollegen unter fachmännischer Beobachtung aus der NHL stehen werden, soll dabei möglichst ausgeblendet werden. „Wir dürfen nicht zu sehr schauen, was außerhalb passiert. Jeder kann zeigen, was er kann, aber jeder muss für das Team spielen“, forderte der Kapitän.

Der Stürmer ist einer der wenigen, die bei einem EBEL-Club regelmäßig zum Einsatz kommen. Das Ziel des vor drei Jahren gestarteten Nachwuchs-Programms des Verbandes ist, dass das künftig keine Ausnahme mehr ist. „Wir arbeiten mit 250 Talenten, von der U15 bis zur U20. Es sollte realistisch sein, dass wir in der EBEL einmal 60 bis 80 Prozent österreichische Spieler haben“, sagte Sportdirektor Alpo Suhonen. Das Ziel des Programms sei klar, „Nationalteam, aber auch Spieler aufbauen für die EBEL. Wir sind auf gutem Weg.“

Im ÖEHV-Team ist mit Sam Antonitsch (Okanagan Europe), Sohn des früheren Tennis-Profis Alexander Antonitsch, übrigens auch ein bekannter Name.

U20-WM der Division 1A in Wien - Die Spiele der Österreicher (alle 20.00 Uhr): Österreich Lettland (13.12.), Österreich - Norwegen (14.12.), Österreich - Deutschland (16.12./live ORF Sport +), Österreich - Italien (17.12./live ORF Sport +), Österreich - Kasachstan (19.12.).




Kommentieren