Letztes Update am Fr, 11.12.2015 16:15

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tunesien öffneten wieder Grenze zu Libyen



Tripolis (APA/dpa) - Die Grenzübergänge zwischen Libyen und Tunesien sind gut zwei Wochen nach dem Anschlag auf die Präsidentengarde in Tunis mit zwölf Toten wieder geöffnet. Wie die staatliche tunesische Nachrichtenagentur Tap am Freitag meldete, konnte der Verkehr ab Mitternacht wieder in beide Richtungen passieren.

Im Bürgerkriegsland Libyen kämpfen auch zahlreiche tunesische Extremisten in den Reihen jihadistischer Milizen. Über die durchlässige Grenze werden Waffen und Milizionäre in beide Richtungen geschmuggelt. Nahe der libyschen Stadt Sabratah, 100 Kilometer von der Grenze entfernt, wurden die Bürger nach Berichten lokaler Medien am Donnerstag Zeugen einer Machtdemonstration von Jihadisten. Wie die Zeitung „Libya Herald“ berichtete, fuhren die Kämpfer in bis zu 30 Fahrzeugen in ein bewohntes Gebiet und errichteten Kontrollpunkte. Grund soll die Festnahme zweier Mitglieder der Gruppe gewesen sein.

Unklar war, ob die Angreifer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) oder der rivalisierenden Ansar al-Sharia angehörten, die der Al-Kaida nahesteht. Beide Gruppen haben Ausbildungslager in der Nähe. In einem soll jener Islamist an der Waffe ausgebildet worden sein, der im Sommer im tunesischen Badeort Sousse 38 Urlauber erschoss. Der IS bekannte sich dazu wie auch zum Anschlag auf die Präsidentengarde.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren