Letztes Update am Fr, 11.12.2015 19:24

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rajoy: Angriff in Kabul galt nicht der Botschaft Spaniens



Madrid (APA/dpa) - Der Angriff von Taliban-Kämpfern in der Nähe der spanischen Botschaft in Kabul galt doch nicht der diplomatischen Vertretung Madrids. Das versicherte der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy am Freitagabend am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in Orihuela im Osten Spaniens.

Beim Anschlag im Zentrum der afghanischen Hauptstadt sei ein spanischer Polizist leicht verletzt worden, so der konservative Politiker.

„Es hat keinen Angriff auf die spanische Botschaft in Afghanistan gegeben, und entsprechend haben sich die Taliban bekannt. Es hat sich um einen Angriff auf Gästehäuser in der Nähe der Botschaft gehandelt“, sagte der Ministerpräsident nach Angaben der Nachrichtenagentur EFE vor Journalisten. Rajoy dementierte damit eine frühere Mitteilung des Madrider Außenministerium, das angegeben hatte, der Angriff habe die Botschaft zum Ziel gehabt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren