Letztes Update am Sa, 12.12.2015 02:18

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UNO-Sicherheitsrat verurteilte Angriffe auf Militär in Burundi



New York/Bujumbura (APA/AFP) - Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat die Angriffe auf Militärstützpunkte in Burundi verurteilt. Der UNO-Sicherheitsrat fordere alle Beteiligten zum Gewaltverzicht auf, sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, am Freitagabend (Ortszeit) nach Beratungen hinter verschlossenen Türen in New York.

Bei Attacken auf drei Armeestützpunkte in dem ostafrikanischen Land waren am Freitag zwölf Angreifer getötet worden. Es waren die schwersten Gefechte in dem ostafrikanischen Krisenstaat seit einem gescheiterten Militärputsch Mitte Mai. Damals hatte Staatschef Pierre Nkurunziza Pläne verkündet, für ein drittes Mandat anzutreten. Die Regierung geht seitdem mit Gewalt gegen Proteste der Opposition vor.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen wurden bereits mindestens 240 Menschen getötet, mehr als 200.000 Menschen flüchteten außer Landes. Mitte Juli wurde Nkurunziza bei einer umstrittenen Wahl im Amt bestätigt, die Gewalt in Burundi nahm weiter zu.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte sich erst kürzlich für eine verstärkte „Präsenz“ der UNO in dem Land ausgesprochen, um eine weitere Eskalation der Gewalt zu verhindern. Länder wie Großbritannien warnten vor einem Genozid wie im Nachbarland Ruanda im Jahr 1994.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

~ WEB http://www.un.org/en/sc/ ~ APA008 2015-12-12/02:14




Kommentieren