Letztes Update am Sa, 12.12.2015 14:57

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gestohlenes Gemälde kehrte von Österreich nach Italien zurück



Rom (APA) - Eine in der Bekämpfung von Kunstdiebstählen aktive Carabinieri-Einheit in Florenz hat von der österreichischen Polizei ein Gemälde des italienischen Malers Tommaso Lancini aus dem 17. Jahrhundert zurückerhalten. Es war 1998 aus einer Kirche in der toskanischen Stadt Arezzo entwendet worden. Dies berichtete die italienische Nachrichtenagentur AGI am Samstag.

Das Gemälde, ein Replikat von Raffaels Meisterwerk „Die Vermählung Mariä“, war im vergangenen April von einem österreichischen Auktionshaus angeboten und von einem italienischen Unternehmer für 40.000 Euro erworben worden. Die Ermittlungen um das Gemälde waren aufgrund der Anzeige eines Carabiniere aufgenommen worden, der sich mit dem Fall beschäftigt hatte.

Daraufhin wurde die österreichische Polizei eingeschaltet, die den Verkauf des Werks an den norditalienischen Unternehmer blockierte. Dieser wusste nicht, dass das Gemälde gestohlen worden war und erklärte sich bereit, es zurückzugeben. Nach der Rückkehr nach Italien wurde des Gemälde im Auftrag der Staatsanwaltschaft von Arezzo beschlagnahmt. Es soll jetzt der Kirche zurückgegeben werden, aus der es entwendet wurde.




Kommentieren