Letztes Update am Sa, 12.12.2015 15:24

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zwei Spanier und vier Afghanen bei Attacke in Kabul getötet



Kabul/Madrid (APA/AFP) - Bei einem Angriff der Taliban in Kabul sind nach Angaben vom Samstag zwei spanische und vier afghanische Polizisten getötet worden. Nach stundenlangen Gefechten hätten Sicherheitskräfte die vier Angreifer getötet, teilte die Regierung in Kabul mit.

Nachdem Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy am Freitag zunächst einen Angriff auf Spanien verneint hatte, sprach Madrid am Samstag doch offiziell von einem „Angriff auf Spanien“.

Die Angreifer zündeten am Freitagabend zunächst vor der spanischen Botschaft eine Autobombe, bevor sie sich ein stundenlanges Feuergefecht mit der Polizei lieferten. Die Taliban bekannten sich zu der Attacke, die nach ihren Angaben einer Unterkunft für ausländische Gäste galt. Der Angriff ereignete sich im Viertel Scherpur, in dem viele Beamte und Politiker leben sowie mehrere ausländische Organisationen ihre Büros haben.

Durch die Explosion der Autobombe seien der Eingangsbereich und ein Wohngebäude der spanischen Botschaft zerstört worden, erklärte der spanische Außenminister Jose Manuel García-Margallo. Laut einer offiziellen Erklärung der spanischen Regierung vom Samstag lieferten sich die Angreifer und Sicherheitskräfte ein einstündiges Feuergefecht auf dem Gelände der Botschaft. Das Botschaftspersonal flüchtete sich den Angaben zufolge in zwei Bunker. Nach Angaben des spanischen Innenministeriums waren die zwei getöteten spanischen Polizisten zur Sicherung der Botschaft eingesetzt.

Die Sicherheitslage in Afghanistan ist äußerst angespannt. Erst am Dienstag stürmten Taliban-Kämpfer den Flughafen der südlichen Provinzhauptstadt Kandahar und lieferten sich stundenlange Gefechte mit den Sicherheitskräften. Erst nach 27 Stunden gelang es den Sicherheitskräften, den letzten Angreifer zu töten. Offiziellen Angaben zufolge wurden 38 Zivilisten und zwölf Sicherheitskräfte bei dem Taliban-Anschlag in der Stadt getötet, in der die islamistische Bewegung einst entstand.

(NEU: Madrid spricht nun doch von einem „Angriff auf Spanien“)




Kommentieren