Letztes Update am Sa, 12.12.2015 20:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nächtliche Ausgangssperre im Großraum Tunis aufgehoben



Tunis (APA/AFP) - Knapp drei Wochen nach einem islamistischen Anschlag auf die Präsidialgarde hat die tunesische Regierung die nächtliche Ausgangssperre im Großraum Tunis aufgehoben. Die Sicherheitsmaßnahme ende um Mitternacht, teilte das Innenministerium am Samstag mit. Die Ausgangssperre hatte zuletzt von Mitternacht bis 05.00 Uhr morgens gegolten.

Ursprünglich hatte sie bereits um 21.00 Uhr begonnen, zur Entlastung der Betreiber von Geschäften und Lokalen war sie allerdings verkürzt worden. Betroffen von der Maßnahme waren mehr als 2,6 Millionen Menschen.

Am 24. November waren in Tunis bei einem Selbstmordanschlag auf einen Bus zwölf Mitglieder der Präsidialgarde getötet worden. Zu der Tat bekannte sich die Jihadistenorganisation Islamischer Staat (IS). Als Konsequenz hatte die tunesische Regierung einen 30-tägigen landesweiten Ausnahmezustand verhängt und die Grenzen zum Krisenland Libyen geschlossen. Ermittlern zufolge war dort der Anschlag geplant worden. Die Grenzen wurden am Donnerstagabend wieder geöffnet, der Ausnahmezustand gilt aber weiterhin.

Bereits im März hatte der IS das Bardo-Museum in Tunis attackiert, im Juni einen Strand und ein Hotel im osttunesischen Sousse. Insgesamt wurden 60 Menschen getötet.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren