Letztes Update am Sa, 12.12.2015 21:06

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Genfer Polizei fand zufällig Rechtsextremisten mit Waffenarsenal



Genf (APA/sda) - Bei ihren Anti-Terror-Ermittlungen ist der Genfer Polizei am Donnerstagabend zufälligerweise ein rechtsextremer Mann in die Hände gefallen, der ihnen zuvor als verdächtig gemeldet worden war. Bei der Wohnungsdurchsuchung stieß die Polizei auf ein wahres Waffenarsenal, wie Generalstaatsanwalt Olivier Jornot am Samstag vor den Medien sagte.

Sie fand dabei unter anderem mehrere Kalaschnikows des Typs AK-47, eine Pump Gun, Maschinenpistolen, ein Sturmgewehr M16 und rund 30 Karabiner. Außerdem hing in der Wohnung eine Nazi-Fahne.

Der Mann sei Anhänger einer Überlebensideologie und bereite sich in seiner Wohnung auf den Kriegsausbruch vor. Der Fall stehe aber nicht in Zusammenhang mit den Untersuchungen zu den Terrordrohungen, die seit Mittwoch in Genf für Unruhe sorgen.




Kommentieren