Letztes Update am Mo, 22.02.2016 15:53

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Große Sommerausstellung in Berlin zeigt „Goldenes Zeitalter“ Spaniens



Berlin (APA/dpa) - Unter dem Motto „Das Goldene Zeitalter. Die Ära Velazquez“ gibt die Berliner Gemäldegalerie im Sommer einen umfassenden Einblick in die spanische Kunst des 17. Jahrhunderts. Generaldirektor Michael Eissenhauer stellte das Projekt am Montag als heuriges Ausstellungshighlight der Staatlichen Museen vor. Die Schirmherrschaft übernehmen der spanische König Felipe VI. und Bundespräsident Joachim Gauck.

Von 1. Juli bis 30. Oktober sollen am Kulturforum nahe dem Potsdamer Platz mehr als 130 Meisterwerke von 60 Künstlern zu sehen sein - darunter Velazquez, El Greco, Zurbaran und Murillo. Beteiligt sind 64 hochkarätige Leihgeber wie der Prado in Madrid, das Metropolitan in New York und der Louvre in Paris.

Eines der spektakulärsten Werke dürfte nach Einschätzung der Veranstalter die Skulpturengruppe der Passion Christi (nach 1610) von Gregorio Fernandez sein, die noch heute bei der Karfreitagsprozession durch die Straßen der nordspanischen Stadt Valladolid getragen wird. Aufsehen dürfte aber etwa auch das beeindruckende Bildnis der „Infantin Maria von Habsburg“ (ca. 1630) aus der Werkstatt Velazquez erregen, das in Berlin lange im Depot war und am Montag für einen Vorgeschmack schon einmal gezeigt wurde. Ebenfalls aus eigenem Bestand kommt Pedro Roldans ergreifender Frauenkopf „Mater Dolorosa“ (um 1670-75), der auf unvergleichliche Art die weinende Schmerzensmutter darstellt.

Die spanische Mitkuratorin Maria Lopez-Fanjul sagte: „Wir zeigen ein vielseitiges Panorama der spanischen Kunst des 17. Jahrhunderts, das in dieser Art selbst in Spanien noch nie zu sehen war.“ Der Vorverkauf hat am Montag begonnen.

(S E R V I C E - www.el-siglo-de-oro.de)




Kommentieren