Letztes Update am So, 21.08.2016 06:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Türkei-Anschlag - Erdogan vermutet IS hinter Attentat auf Hochzeit



Gaziantep/Ankara (APA/AFP) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan vermutet die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hinter dem tödlichen Anschlag auf eine Hochzeitsfeier im Südosten des Landes. Die IS-Miliz sei der „mutmaßliche“ Drahtzieher des Attentats in Gaziantep, erklärte Erdogan am Sonntag. Dabei wurden am Samstagabend laut Regionalregierung mindestens 30 Menschen getötet und 94 weitere verletzt.

„Unser Land und unsere Nation haben erneut nur eine Botschaft an diejenigen, die uns angreifen: Ihr werdet keinen Erfolg haben!“, fügte Erdogan hinzu. Das Ziel solcher Anschläge sei es, verschiedene Bevölkerungsgruppen „entlang ethnischer und religiöser Linien gegeneinander aufzuwiegeln“.

Die Türkei werde einer solchen Provokation aber nicht nachgeben und stattdessen „Einheit, Solidarität und Brüderlichkeit“ demonstrieren. Bei dem Bombenattentat wurden am Samstagabend nach Angaben der Regionalregierung mindestens 30 Menschen getötet und 94 weitere verletzt. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat.




Kommentieren