Letztes Update am So, 21.08.2016 17:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Olympia: 23 IOC-Mitglieder stimmten gegen Aufnahme von Isinbajewa



Rio de Janeiro (APA/Reuters) - Die Russin Jelena Isinbajewa ist am Sonntag in das Internationale Olympische Komitee (IOC) aufgenommen worden. Die Wahl der ehemaligen Stabhochsprung-Olympiasiegerin und -Weltrekordlerin wurde aber nicht von allen IOC-Mitgliedern gut aufgenommen - 23 stimmten am Sonntag gegen ihre Aufnahme, 45 dafür.

Isinbajewa war am Donnerstag mit 1.365 Stimmen - den viertmeisten aller Athleten - gemeinsam mit drei anderen für die kommenden acht Jahre in die IOC-Athletenkommission gewählt worden. Während dieser Zeit erhalten die Vertreter aus Abstimmungsgründen den Status eines IOC-Mitgliedes.

Isinbajewa hat just am Finaltag des Stabhochsprung-Bewerbs von Rio ihr Karriereende erklärt. Die 34-Jährige hatte wegen des Doping-Skandals um ihr Heimatland nicht in Brasilien starten dürfen und kritisierte wiederholt die Sperre der Leichtathleten ihres Landes.

Ihre Agenda für die kommenden Monate scheint klar: Die Sperre der russische Leichtathleten sei eine Menschenrechtsverletzung, hatte sie bereits im Juli gemeint. „Ich werde bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gehen. Ich werde beweisen, dass die IAAF und die Welt-Anti-Doping-Agentur die falsche Entscheidung getroffen haben“, sagte sie.




Kommentieren