Letztes Update am So, 21.08.2016 20:28

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Olympia: Lilesa droht Ärger: Politischer Protest des Marathon-Zweiten



Rio de Janeiro (APA/dpa) - Mit einer symbolträchtigen Geste und einer leidenschaftlichen Ansprache vor Journalisten hat der Äthiopier Feyisa Lilesa beim olympischen Marathon gegen die politischen Verhältnisse in seiner Heimat protestiert. Der Silbermedaillengewinner war am Sonntag in Rio de Janeiro mit erhobenen und überkreuzten Armen ins Ziel gerannt. Damit wollte er auf die politischen Gefangenen aufmerksam machen.

Bei der Pressekonferenz erklärte Lilesa ausführlich und voller Inbrunst, was hinter seiner Aktion steckte. Sein Englisch reichte trotz seiner sichtlichen Bemühungen aber nicht aus, um sich richtig verständlich zu machen. „Streikt für Frieden! Sprecht über Demokratie - überall auf der Welt“, forderte er nachdrücklich.

Sein politisches Engagement auf der olympischen Bühne könnte dem 26-Jährigen noch einigen Ärger einbringen. Die Regel 50.3 der olympischen Charta verbietet den Sportlern „jede Demonstration oder politische, religiöse oder rassische Propaganda an den olympischen Städten, Austragungsorten (...)“. Mögliche Strafmaßnahmen sind eine Rüge, Entziehung der Akkreditierung oder im schlimmsten Fall eine Disqualifikation.




Kommentieren