Letztes Update am Mo, 22.08.2016 08:04

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fußball:Metzelder hält Alaba für Weltklasse, glaubt nicht an Transfer



München (APA) - Christoph Metzelder ist in seiner aktiven Zeit einer der besten Innenverteidiger der Welt gewesen. Der Deutsche sammelte auch bei Real Madrid Erfahrungen, wo ÖFB-Star David Alaba hoch im Kurs stehen soll. Der 35-Jährige glaubt aber nicht an einen Transfer des ÖFB-Kickers. „Wenn Vereine in der Kategorie einen Spieler nicht abgeben wollen, dann machen die das auch nicht“, sagte Metzelder.

Medienberichte bezüglich einer zuletzt kolportierten Verpflichtung der „Königlichen“ um 80 Millionen Euro verfolgt der Sky-TV-Experte mit Interesse. „Es ist schon ernst zu nehmen, aber die Bayern werden sagen, das ist uns scheißegal. Die Schmerzgrenze beim FC Bayern ist sehr hoch“, weiß der 48-fache deutsche Teamspieler. In München hat er zwar nie gespielt, dafür war er in Deutschland bei Borussia Dortmund und am Schluss Schalke 04 eine fixe Größe. Die Stärke Alabas kann er da gut einschätzen.

„Über die Qualität von David Alaba müssen wir nicht sprechen, er ist für mich einer der besten Linksverteidiger der Welt. Er könnte und würde wahrscheinlich in allen Topmannschaften Europas spielen“, lobte der Ex-Spanien-Legionär das ÖFB-Ass. Das allerdings aus seiner Sicht auch nur links hinten. „Grundsätzlich halte ich ihn auf der Linksverteidigerposition für Weltklasse, auf den anderen Positionen würde ich das so nicht sagen“, schilderte Metzelder seine Sicht.

Unter Josep Guardiola war Alaba auf verschiedenen Positionen zum Einsatz gekommen, dabei auch als Innenverteidiger oder in diversen Mittelfeldrollen. Im Mittelfeld kommt er auch im ÖFB-Nationalteam zum Zug. „Ich glaube, dass unter Ancelotti die Zeit vorbei ist, dass Spieler über mehrere Positionen hin- und hergeschoben werden“, sagte Metzelder. Das ist auch nach seinem Geschmack. „Ich bin der Meinung, dass die Spieler dort spielen sollten, wo sie die größten Qualitäten haben“, betonte Metzelder.

Zum DFB-Cup-Auftakt bei Carl Zeiss Jena am Freitagabend musste Alaba wieder einmal in der Innenverteidigung ran. Das dürfte aber eine Ausnahme gewesen sein, da der noch nicht ganz fitte Jerome Boateng und der erst nach der Pause eingewechselte Mats Hummels in der Regel im Abwehrzentrum gesetzt sein dürften. Alaba selbst würde am liebsten zentral im Mittelfeld spielen, zu erwarten ist aber, dass er links in der Abwehr einen Fixplatz haben wird.




Kommentieren