Letztes Update am Mo, 22.08.2016 10:31

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Behörden genehmigten Chinesen Übernahme von Schweizer Syngenta



Basel (APA/dpa-AFX/Reuters) - Die USA haben für die geplante Milliardenübernahme des Schweizer Agrarchemiekonzerns Syngenta durch das chinesische Staatsunternehmen ChemChina grünes Licht gegeben. Wie Syngenta am Montag mitteilte, stimmte die US-Regulierungsbehörde Committee on Foreign Investment (CFIUS) dem 43-Milliarden-Dollar-Deal zu - und zwar ohne wesentliche Auflagen.

„Wir veröffentlichen keine Details der Vereinbarung mit CFIUS, um die Vertraulichkeit des Prozesses zu beachten“, erklärte ein Syngenta-Sprecher am Montag. „Jegliche Zugeständnisse sind nicht materiell für Syngentas Geschäft.“

Zuvor hatte es in den USA Vorbehalte gegeben, weil ChemChina durch die Fusion nicht nur einer der weltweit größten Hersteller von Pflanzenschutzmitteln und einer der wichtigsten von Saatgut werden würde. Die Chinesen bekämen Zugang zu Technologien, für deren Entwicklung sie womöglich noch Jahre brauchen würden.

Die Transaktion soll laut Syngenta bis Ende des Jahres abgeschlossen werden. Allerdings müssen noch Regulierungsbehörden anderer Länder ihre kartellrechtlichen Prüfungen abschließen und entscheiden, ob sie Einspruch gegen den Megadeal erheben oder nicht.

Die Transaktion wäre die bisher größte chinesische Übernahme im Ausland. Zudem wäre sie ein wichtiger Schritt in der Strategie des Landes, die Entwicklung seiner Landwirtschaft durch moderne Biotechnologie voranzubringen. ChemChina hatte im Jänner den deutschen Spezialmaschinenbauer KraussMaffei übernommen und zuvor die traditionsreiche italienische Reifenfirma Pirelli gekauft.

Syngenta wiederum hatte 2015 ein Angebot des US-Konkurrenten Monsanto abgewehrt, der derzeit von Bayer umworben wird.

~ ISIN CH0011037469 WEB http://www.syngenta.com/global/corporate/ ~ APA127 2016-08-22/10:29




Kommentieren