Letztes Update am Di, 23.08.2016 00:34

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Der Iran möchte seine Beziehungen zu Kuba erneuern



Havanna/Teheran (APA/AFP) - Der Iran möchte seine Beziehungen zum kommunistischen Kuba verbessern. „Das ist ein geeigneter Zeitpunkt, um unsere Beziehungen zu stärken“, sagte der iranische Außenminister Mohammad Jawad Zarif am Montag bei einem Treffen mit seinem kubanischen Kollegen Bruno Rodriguez in Havanna. Ziel sei es, mit Havanna neue Abkommen in den Bereichen Industrie, Energie und Technologie zu schließen.

„Wir werden einen neuen Weg einschlagen“, sagte der iranische Außenminister und hob hervor, dass beide Länder sich seit Jahrzehnten den USA entgegenstellten: „Wir waren immer an der Seite des großen kubanischen Volkes angesichts der Grausamkeiten und der ungerechten Sanktionen und andersherum auch.“ Rodriguez sagte: „Wir wenden uns weiter gegen alle Sanktionen und einseitigen Zwangsmaßnahmen, insbesondere im Finanzsektor.“

Kuba unterstützt das Recht des Iran auf ein ziviles Atomprogramm, Teheran kritisiert im Gegenzug das fortbestehende US-Embargo gegen Kuba. Allerdings haben beide Länder ihre Beziehungen zu den USA mittlerweile entspannt. Kuba näherte sich seit Ende 2014 dem großen Nachbarn an, vor einem Jahr eröffneten beide wieder Botschaften im jeweils anderen Land.

Der Iran schloss im Juli 2015 mit den USA, den übrigen vier UN-Vetomächten und Deutschland ein historisches Atomabkommen, das eine teilweise Aufhebung der Sanktionen gegen Teheran ermöglichte.

Zarifs Besuch in Kuba war der Auftakt einer Rundreise durch Lateinamerika. Der iranische Chefdiplomat will kubanischen Staatsmedien zufolge auch Nicaragua, Ecuador, Chile, Bolivien und Venezuela besuchen. Er wird von einer großen Delegation begleitet, zu der Unternehmenschefs aus seinem Land zählen.




Kommentieren