Letztes Update am Di, 23.08.2016 10:40

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Börse Frankfurt im Eröffnungshandel fester



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Die Frankfurter Börse hat nach ihrem mäßigen Wochenauftakt am Dienstag erneut einen Erholungsversuch gestartet. Dank positiv aufgenommener Konjunkturdaten baute der deutsche Leitindex DAX seine Anfangsgewinne aus und stand zuletzt 0,82 Prozent höher bei 10.580,35 Punkten.

Vor der Notenbankenkonferenz in Jackson Hole, die am Donnerstag beginnt, dürften sich die Anleger allerdings nicht allzu weit aus der Deckung wagen, sagten Marktteilnehmer. Am Montag hatte der DAX nach zwischenzeitlich ebenfalls deutlichen Aufschlägen letztlich mit einem Verlust an die schwache Vorwoche angeknüpft.

In der Eurozone standen mit den Einkaufsmanager-Indizes wichtige Stimmungsdaten aus der Wirtschaft auf der Agenda. Diese belegten die insbesondere in Deutschland robuste Konjunktur, schrieb Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Insgesamt halte sich die Verunsicherung nach dem britischen Votum für einen Ausstieg aus der Europäischen Union in Grenzen. „Ein weiterer Anstieg der konjunkturellen Dynamik lässt sich aus den heutigen Zahlen aber nicht ableiten“, betonte der Experte.

Auch die anderen deutschen Indizes legten vor diesem Hintergrund zu: Der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen stieg um 0,72 Prozent auf 21.670,12 Zähler, während der Technologiewerte-Index TecDax um 0,58 Prozent auf 1.723,88 Punkte vorrückte.

Kursbewegende deutsche Unternehmensnachrichten gab es zunächst kaum. Bei Volkswagen stand ein Kursplus von 1,58 Prozent zu Buche. Im Streit des Autobauers mit zwei Zulieferern laufen die Verhandlungen weiter, wie die Deutsche Presse-Agentur von mehreren Personen aus Verhandlungskreisen erfuhr. Sprecher beider Seiten äußerten sich nicht.

Bayer-Papiere blieben mit plus 0,39 Prozent hinter dem starken DAX zurück. Die geplante milliardenteure Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto drückte auf die Stimmung bei den Anlegern des Leverkusener Chemie- und Pharmakonzerns. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg kommt Bayer bei den Verhandlungen mit dem Monsanto-Management voran.

Schlusslicht im MDax war Jungheinrich: Die Aktien des Gabelstapler-Herstellers büßten 2,56 Prozent ein, nachdem Analyst Philippe Lorrain von der Privatbank Berenberg mit Blick auf den starken Kursanstieg seit Juli 2015 seine Kaufempfehlung gestrichen hatte. Vortags hatten die Papiere noch ein Rekordhoch erreicht.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA133 2016-08-23/10:36




Kommentieren