Letztes Update am Di, 23.08.2016 11:59

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Flüchtlinge - Rom will Migranten verstärkt in Kasernen unterbringen



Rom (APA) - In Italien sind etwa 3.000 Asylwerber in Kasernen, die in Flüchtlingseinrichtungen umgewandelt worden sind, untergebracht. Angesichts des anhaltenden Flüchtlingszustroms macht die italienische Regierung jetzt 40 Millionen Euro für die Renovierung verlassener Kasernen locker, die als zusätzliche Flüchtlingsunterkünfte dienen sollen, wie die Tageszeitung „Il Messaggero“ am Dienstag berichtete.

Die in drei Monaten geplante Renovierung einer Kaserne in Mailand soll unter anderem zur Entlastung der Situation in der lombardischen Hauptstadt beitragen. Zuletzt kamen tausende Migranten nach Mailand, die von den Schweizer Grenzbehörden zurückgewiesen worden waren. Mit der Renovierung ungenutzter Kasernen will die italienische Regierung die Zahl der Unterkunftsplätze auf 150.000 erhöhen.

Derzeit beherbergt Italien circa 130.000 Flüchtlinge. Nach Angaben von Premier Matteo Renzi kamen seit Jahresbeginn 102.000 Migranten nach Italien, im Vergleichszeitraum 2015 waren es 105.000. Deutschland erklärte sich indes bereit, ab September „einige hundert Flüchtlinge“ im Rahmen der EU-Umverteilungsquote aufzunehmen.

Italiens Staatssekretär für Europapolitik, Sandro Gozi, forderte Strafen für EU-Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen. Italien habe viel zur Beschleunigung der Identifizierungs- und Registrierungsprozeduren unternommen. „Jetzt sollten andere Länder ihre Aufgaben erfüllen“, so Gozi im Interview mit der Tageszeitung „Il Mattino“ am Dienstag.




Kommentieren