Letztes Update am Di, 23.08.2016 12:10

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Russischer Soldat wegen siebenfachen Mordes in Armenien verurteilt



Gjumri/Moskau (APA/dpa) - Wegen siebenfachen Mordes ist ein russischer Soldat in der Südkaukasusrepublik Armenien zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Armenische Richter fällten das Urteil am Dienstag. Der Prozess fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in der russischen Militärgarnison in Gjumri statt, der zweitgrößten Stadt Armeniens, wie die Agentur Interfax meldete.

Der Soldat war Anfang 2015 desertiert und hatte sieben Mitglieder einer armenischen Familie ermordet. Die Bluttat löste in Armenien wütende Proteste gegen Russland aus, auch wenn die Ex-Sowjetrepublik politisch und militärisch auf die Schutzmacht angewiesen ist. Als russisches Zugeständnis fand der Prozess nach armenischem Recht statt. In früheren Fällen hatte Moskau straffällige Militärangehörige in die Heimat gebracht und dort vor Gericht gestellt.

Justizkreise in beiden Ländern gingen Interfax zufolge davon aus, dass der Verurteilte seine Strafe in Russland verbüßen wird. Vor dem Strafprozess hatte ein russisches Militärgericht den Soldaten 2015 zu zehn Jahren Haft verurteilt, aber nur wegen Desertierens, unerlaubten Waffenbesitzes und Diebstahls.




Kommentieren