Letztes Update am Di, 23.08.2016 14:07

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Israel hob Netzwerk von Waffenhändlern im Westjordanland aus



Jerusalem/Ramallah (APA/dpa) - Die israelische Armee hat ein Netzwerk von Waffenherstellern und -händlern im palästinensischen Westjordanland ausgehoben. Bei dem Einsatz seien sieben Waffenfabriken mit 22 Maschinen zur Herstellung von Waffen entdeckt worden, teilte die Armee am Dienstag mit.

Bei der Razzia in der Umgebung von Bethlehem sowie Hebron seien zudem Dutzende Waffen gefunden worden. Dies sei die größte Aktion gegen illegalen Waffenhandel im Westjordanland im vergangenen Jahr gewesen.

Die Armee hat nach eigenen Angaben seit Jahresanfang 27 Waffenfabriken und 49 Maschinen zur Herstellung von Waffen entdeckt sowie mehr als 300 Feuerwaffen. Mehr als 140 Hersteller und Händler seien festgenommen worden.

Die Armee geht von Tausenden illegalen Waffen im Westjordanland aus. „Jedes Kind kann seine Hände auf eine Carl Gustav legen“, sagte am Dienstag ein hochrangiger Armeevertreter. Fälschungen dieser schwedischen Maschinenpistole seien schon für umgerechnet rund 700 Euro zu bekommen.

Allerdings werden die Waffen vor allem für Kämpfe zwischen Clans, kriminelle Aktivitäten und für Luftschüsse bei Hochzeitsfeiern verwendet. Seit Jänner gab es laut der Armee mehr als 30 Terrorattacken mit Schusswaffen.




Kommentieren