Letztes Update am Di, 23.08.2016 15:31

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Griechischer Minister: 4.000 Migranten nicht aufzufinden



Athen (APA/dpa) - In Griechenland sind nach offiziellen Angaben schätzungsweise 4.000 Migranten untergetaucht. Sie seien nicht mehr aufzufinden, sagte Migrationsministers Ioannis Mouzalas am Dienstag vor Journalisten in Athen. Insgesamt schätzt die Regierung die Zahl der Migranten in Griechenland auf rund 60.000. Dazu gehörten 1.200 minderjährige Flüchtlinge, die ohne Begleitung eingereist seien.

Das ergab laut Mouzalas eine Zählung zwischen dem 9. Juni und dem 30. Juli, die fortgesetzt werde. Dabei seien 27.592 Migranten registriert worden. Viele wollten aber keine Angaben machen, aus Angst, dann nicht weiterreisen zu dürfen.




Kommentieren