Letztes Update am Di, 23.08.2016 17:16

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Straße in Teheran wird nach schiitischem Geistlichen al-Nimr benannt



Teheran (APA/AFP) - In der iranischen Hauptstadt Teheran wird eine Straße nach dem schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr benannt, der Anfang Jänner in seinem Heimatland Saudi-Arabien hingerichtet worden war. Wie die Nachrichtenagentur Isna am Dienstag berichtete, entschied der Stadtrat von Teheran, die Nas Straße unweit der saudi-arabischen Botschaft umzubenennen.

Die Exekution des Geistlichen hatte zu einer schweren Krise zwischen dem schiitischen Iran und dem sunnitischen Saudi-Arabien geführt.

Al-Nimr, ein bekannter Kritiker der saudi-arabischen Führung, war am 2. Jänner gemeinsam mit 46 weiteren Verurteilten wegen „Terrorismus“-Vorwürfen hingerichtet worden. Aufgebrachte Demonstranten griffen daraufhin die saudi-arabische Botschaft in Teheran und ein Konsulat des Landes an. Riad brach daraufhin die diplomatischen Beziehungen zu Teheran ab.

Das Verhältnis der beiden regionalen Schwergewichte Iran und Saudi-Arabien hatte sich in den vergangenen Jahren zusehends verschlechtert. Die Länder stehen sich bei den meisten Konflikten in der Region gegenüber, darunter Syrien, der Jemen und der Irak.




Kommentieren