Letztes Update am Di, 23.08.2016 18:43

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zürcher Börse schließt etwas höher



Zürich (APA/dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag in einem europaweit freundlichen Marktumfeld zugelegt. Der Swiss Market Index (SMI) stieg um 0,54 Prozent auf 8.201,61 Punkte. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die größten Werte nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, zog um 0,88 Prozent auf 1.236,68 Zahler an und der breite Swiss Performance Index (SPI) gewann 0,49 Prozent auf 8.919,18 Punkte.

Gute Wirtschaftsdaten kamen aus der Eurozone: Einkaufsmanager-Indizes hatten gezeigt, dass sich die Unternehmensstimmung im August trotz der Entscheidung der Briten für den Ausstieg aus der Europäischen Union weiter aufgehellt hatte.

Ein Händler sieht aber vor allem die Geldpolitik als bestimmendes Thema an den Märkten. Bezüglich der Zinswende in den USA sei unter den Anlegern eine gewisse Resignation zu verspüren, schließlich habe der immer wieder angekündigte, aber nie umgesetzte zweite Zinsschritt der Notenbank Fed Glaubwürdigkeit gekostet. Ende Woche bietet sich Fed-Chefin Janet Yellen die Gelegenheit, daran etwas zu ändern. Yellen wird am vielbeachteten Notenbanktreffen in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming auftreten, wovon sich die Investoren weitere Hinweise auf den geldpolitischen Kurs erhoffen.

Mit Blick auf die Einzelwerte verteuerten sich die Aktien der Bank UBS um 3,3 Prozent und die des Konkurrenten Credit Suisse um 2,7 Prozent. An der Börse wurde gemutmaßt, dass Hedgefonds sich wieder stärker in diesen Titeln engagierten. Nicht zuletzt die Halbjahreszahlen hätten einen gewissen Vertrauensbildungsprozess eingeleitet, was sich nun in steigenden Mittelzuflüssen zeige, hieß es.

Bei den Schwergewichten stützten Novartis mit +0,6 Prozent die freundliche Stimmung, während sich Roche (+0,2 Prozent) und Nestle (-0,2 Prozent) nur wenig von der Stelle bewegten. Bei Nestle setzten sich die Gewinnmitnahmen des Vortages nur in geringem Ausmaß fort. Als Stütze sahen Händler einen positiven Kommentar von Berenberg, demgegenüber dürfte kurz vor Handelsschluss die Senkung des Kreditratings durch Fitch auf ‚AA‘ etwas belastet haben.

Zu den wenigen Verlierern zählten auch Swatch (-0,4 Prozent) nach erneut schwachen Daten zu den Schweizer Uhrenexporten. Richemont (+0,1 Prozent) hielten sich gleichwohl knapp im Plus. Händler verwiesen auf die im Jahresverlauf bereits großen Kursabgaben bei Swatch und Richemont.

Syngenta gaben nach dem Kursfeuerwerk des Vortages um 0,6 Prozent auf 418,50 CHF nach. Am Montag hatte die von der US-Behörde CFIUS für den Zusammenschluss mit ChemChina erteilte Genehmigung den Kurs antrieben. Damit sei ein Stolperstein aus dem Weg geschafft, hieß es. Dennoch scheinen diverse Investoren der Sache nach wie vor nicht zu trauen, wie die immer noch große Lücke zum ChemChina-Angebot zeigt (465 US-Dollar plus eine Sonderdividende von 5 CHF je Aktie).

~ ISIN CH0009980894 ~ APA494 2016-08-23/18:40




Kommentieren