Letztes Update am Di, 23.08.2016 21:49

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Südsudans Ex-Vizepräsident zu „medizinischer Behandlung“ im Sudan



Khartum (APA/AFP) - Südsudans ehemaliger Rebellenführer und einstiger Vizepräsident Riek Machar ist in der sudanesischen Hauptstadt Khartum für eine „medizinische Behandlung“ eingetroffen. Das teilte die Regierung des Sudan am Dienstag mit, nachdem Machar aus dem Südsudan geflüchtet war. Nähere Angaben zu der medizinischen Behandlung und der Dauer des Aufenthalts von Machar machte die sudanesische Regierung nicht.

Machar hatte sich zuvor in der Demokratischen Republik Kongo aufgehalten. Er war im Juli nach heftigen Kämpfe zwischen seinen Rebellenmilizen und den übermächtigen Truppen des südsudanesischen Präsidenten Salva Kiir aus der südsudanesischen Hauptstadt Juba geflohen. Den Posten des Vizepräsidenten übernahm daraufhin sein einstiger Verbündeter, Bergbauminister Taban Deng Gai.

Machar hatte sich Ende 2013 mit seinem langjährigen Rivalen Kiir überworfen und an die Spitze einer Rebellenbewegung gestellt. Nach einem blutigen Bürgerkrieg einigten sich die beiden Konfliktparteien auf internationalen Druck schließlich auf die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit, doch hielt sie nur wenige Tage.




Kommentieren