Letztes Update am Mi, 24.08.2016 08:28

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


China kritisierte nordkoreanisches Atom- und Raketenprogramm



Tokio/Pjöngjang (APA/AFP) - Mit ungewöhnlich deutlichen Worten hat China nach dem jüngsten Raketenabschuss durch Pjöngjang seinen Verbündeten Nordkorea kritisiert. „China lehnt Nordkoreas Nuklear- und Raketenprogramm ab und ist gegen jedes Verhalten, das Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hervorruft“, sagte Außenminister Wang Yi am Mittwoch nach einem Treffen mit seinen Kollegen aus Südkorea und Japan in Tokio.

Peking lehne jeden Verstoß gegen Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats durch Pjöngjang ab.

Die nordkoreanische Armee hatte nach Angaben aus dem Süden am Mittwoch von einem U-Boot eine Rakete abgeschossen, die mehr als 500 Kilometer zurücklegte und damit die Reichweite früherer Flugkörper weit übertraf. Die Rakete verletzte nach Angaben aus Tokio die japanische Luftverteidigungszone. Japan, Südkorea und die USA reagierten mit scharfem Protest. Die Regierungen in Tokio und Seoul werfen China regelmäßig vor, Nordkorea nicht ausreichend unter Druck zu setzen, um militärische Provokationen zu beenden.

Derzeit sorgt in den Beziehungen zwischen Pjöngjang und Seoul ein gemeinsames Manöver der Streitkräfte Südkoreas und der USA für weiteren Zündstoff. Nordkorea betrachtet die jährliche Militärübung als Provokation und drohte zu Beginn des Manövers mit einem „atomaren Erstschlag“ für den Fall, dass die Souveränität des Landes verletzt werde.

Im Jänner hatte Nordkorea eine Atombombe zu Testzwecken gezündet, es war der vierte Atomwaffentest des kommunistischen Landes. Dem schlossen sich eine Reihe von Raketentests an. Der UNO-Sicherheitsrat beschloss deshalb Anfang März die bisher schärfsten Sanktionen gegen das isolierte Land. Er verbot Nordkorea jegliche Raketentests.




Kommentieren