Letztes Update am Mi, 24.08.2016 09:43

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach Unfall geflüchteter Autolenker in der Steiermark ausgeforscht



St. Peter am Ottersbach (APA) - Ein 28-jähriger Steirer hat gestanden, vergangene Woche einen Radfahrer mit seinem Wagen gerammt zu haben und danach geflüchtet zu sein. Die Polizei hatte den Lenker nach Hinweisen aus der Bevölkerung ausgeforscht. Er gab an, dass er sein Auto gleich am Tag nach dem Unfall ins Ausland verkauft habe. Der Mann gab auch zu, dass er keinen Führerschein hat und der Wagen nicht zugelassen war.

Wie die Landespolizeidirektion Steiermark am Mittwoch mitteilte, langten nach der medialen Berichterstattung von vergangener Woche einige Hinweise aus der Bevölkerung ein. Einer war entscheidend und führte die Beamten zum 28-Jährigen aus dem Bezirk Südoststeiermark. Er gestand, dass er nicht angehalten hatte, um dem Radfahrer Hilfe zu leisten. Der 27-jährige Beifahrer aus dem Bezirk Leibnitz hatte auch noch mit falschen Angaben versucht, den Verdächtigen zu schützen. Beide wurden angezeigt.

Der 51 Jahre alte Radfahrer wurde bei dem Unfall am 18. August in St. Peter am Ottersbach verletzt. Der Lenker des schwarzen Cabrios soll mit quietschenden Reifen entgegengekommen sein. Der Radfahrer befindet sich laut Polizei am Weg der Besserung.




Kommentieren