Letztes Update am Mi, 24.08.2016 09:46

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Angeklagte erschien nicht zu Prozess: Cobra-Einsatz im Innviertel



Ried im Innkreis (APA) - Ihr offenbar schwieriges Verhältnis zur Polizei hat eine 48-jährige Innviertlerin am Dienstag hinter Gitter gebracht: Die Frau, die wegen der Verletzung eines Polizisten angeklagt war, erschien nicht zur Verhandlung. Als die Polizei sie vorführen wollte, bedrohte sie die Beamten mit einem Messer und konnte erst durch die Cobra zur Aufgabe bewegt werden. Bilanz: sechs Monate bedingt und U-Haft.

Die Frau hatte im Juni bei einer Verkehrskontrolle einen Polizisten gekratzt und verletzt. Deshalb wurde sie wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und Körperverletzung angeklagt, berichtete Walter Koller vom Landesgericht Ried. Am Dienstag hätte sie vor dem Richter erscheinen sollen, was sie aber nicht tat. Als daraufhin die Polizei bei ihr läutete, bedrohte sie die Beamten mit einem Messer durch eine geschlossene Glastüre.

Weil sich die 48-Jährige nicht dazu bewegen ließ, das Messer wegzulegen, wurde die Cobra zu Hilfe geholt. Als die Frau merkte, dass die Spezialeinheit zugreifen wollte, kam sie unbewaffnet aus dem Haus, ließ sich widerstandslos festnehmen und ins Gericht bringen, so die oö. Polizei. Dort fasste sie wegen der Attacke bei der Verkehrskontrolle - nicht rechtskräftig - sechs Monate bedingt aus. Nach Hause gehen konnte sie dennoch nicht: Wegen des Vorfalls am Dienstag wurde sie in U-Haft genommen.




Kommentieren