Letztes Update am Mi, 24.08.2016 12:40

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


BP-Wahl: Hofer kupferte bei Schwarz-Blau-Gegner Klestil ab



Wien (APA) - Der von Norbert Hofer (FPÖ) gewählte Stichwahl-Slogan „Macht braucht Kontrolle“ ist alles andere als neu. Schon vor 24 Jahren zog ÖVP-Kandidat Thomas Klestil damit in den zweiten Wahlgang - und setzte sich gegen den Stichwahl-Ersten Rudolf Streicher (SPÖ) durch. Besonders glücklich wäre Klestil über den Nachahmer wohl nicht. Denn Schwarz-Blau gelobte er 2000 sichtbar wider Willen an.

Mit steinerner Miene gelobte Klestil am 4. Februar 2000 die von ÖVP-Chef Wolfgang Schüssel und Jörg Haider (FPÖ) eingefädelte schwarz-blaue Koalition an. Zwei FPÖ-Politiker - Hilmar Kabas und Thomas Prinzhorn - hatte er zuvor von der Ministerliste gestrichen. Und zuvor schon unumwunden erklärt, dass er dies „nicht aus persönlicher Überzeugung (tue), denn ich fürchte, dass Österreich international Schaden zugefügt wird“.

Dabei hatte Haider 1992 eine indirekte Wahlempfehlung für Klestil ausgegeben - für die Stichwahl, in die der ÖVP-Kandidat als Zweiter zog, mit mehr als drei Prozentpunkten Abstand zu Streicher. Mit seinem Slogan „Macht braucht Kontrolle“ gelang es Klestil aber besser als dem SPÖ-Kandidaten, die blauen Wähler für sich zu gewinnen. Mit Haiders indirekter Wahlempfehlung sicherte sich Klestil am 24. Mai 1992 mit 56,9 Prozent den Einzug in die Hofburg. Am ersten Jahrestag der Amtseinführung erschien ein biografisches Buch mit dem Titel „Thomas Klestil - Macht braucht Kontrolle“.

1998 ging Klestil als unabhängiger (und in der ÖVP nicht mehr reihum beliebter) Kandidat mit 63,5 Prozent - ohne SPÖ-Kontrahenten - die zweite Amtszeit. Zwei Tage vor deren Ende, am 6. Juli 2004, starb Klestil. Sein Nachfolger war Heinz Fischer, den jetzt Hofer mit der - nach seiner Anfechtung - zu wiederholenden Stichwahl am 2. Oktober beerben möchte.




Kommentieren