Letztes Update am Mi, 24.08.2016 12:56

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Erdbeben in Mittelitalien - Außenministerium bot Hilfe an



Arquata del Tronto/Wien (APA) - Österreich steht nach dem schweren Erdbeben in Mittelitalien für Hilfe bereit. „Wir bieten unsere bestmögliche Unterstützung an“, schrieb Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag auf Twitter an seinen italienischen Amtskollegen Paolo Gentiloni. „Meine Gedanken sind bei den Opfern und Angehörigen“, teilte Kurz mit.

Auch das Österreichische Rote Kreuz (ÖRK) bot Betten und Decken an. Experten seien „zur Entsendung nach Italien einsatzbereit“, hieß es in einer Aussendung der Hilfsorganisation. Außerdem wurde um Spenden gebeten.

Seit den frühen Morgenstunden sind Hunderte lokale Rot-Kreuz-Helfer im betroffenen Gebiet im Einsatz, berichtete das ÖRK. „Unsere Teams leisten Nothilfe für die betroffenen Menschen, darunter die Rettung von Verschütteten durch Suchhunde, medizinische Betreuung und Versorgung mit Notunterkünften und Nahrungsmitteln“, sagte demnach ein Sprecher des Italienischen Roten Kreuzes.

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASBÖ) steht laut einer Aussendung mit den italienischen Partnerorganisationen Weißes Kreuz und ANPAS in Verbindung und wartet auf weitere Informationen. „Wir sind für einen möglichen Auslandseinsatz gerüstet. Erste Vorbereitungen werden bereits getroffen“, erklärte ASBÖ-Bundeseinsatzleiter Wolfgang Krenn.

(S E R V I C E - Spenden für das ÖRK an: IBAN AT57 2011 1400 1440 0144, Kennwort: Katastrophenhilfe; Online: https://spende.roteskreuz.at - ASBÖ: AT04 1200 0513 8891 4144, Betreff: Erdbeben Italien)




Kommentieren