Letztes Update am Mi, 24.08.2016 13:25

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


CSU verteidigt Merkels Loyalitätsaufruf - Scharfe Kritik an Özoguz



Berlin (APA/dpa) - Die CSU nimmt die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Schutz gegen Kritik der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD). „Die Staatsministerin Özoguz ist als Regierungsmitglied im Kanzleramt fehl am Platz“, sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer „Spiegel Online“. Özoguz verstehe sich offenbar eher „als Ausgrenzungsbeauftragte statt als Integrationsbeauftragte“.

Die Bundeskanzlerin hatte in einem Interview gesagt: „Von den Türkischstämmigen, die schon lange in Deutschland leben, erwarten wir, dass sie ein hohes Maß an Loyalität zu unserem Land entwickeln.“ Gleichzeitig versuche die Regierung, für die Anliegen dieser Gruppe ein offenes Ohr zu haben. Özoguz betonte daraufhin, eine deutliche Mehrheit der Menschen mit türkischen Wurzeln fühle sich sehr wohl Deutschland zugehörig. Es sei deshalb falsch, dieser Gruppe „pauschal Loyalitätskonflikte zu unterstellen“.

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn forderte in einem Gastbeitrag für die „Zeit“ eine Abkehr vom Doppelpass. Den Vorwurf, das Optionsmodell zwinge Deutschtürken zu Loyalitätsbekundungen, wies er zurück. Es gehe dabei nicht um Ausgrenzung, „sondern im Gegenteil um die Aufforderung, sich bewusst auseinanderzusetzen und im Idealfall positiv zu entscheiden für das Land, in dem man groß geworden ist“.




Kommentieren