Letztes Update am Mi, 24.08.2016 14:31

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Frühere Hypo Österreich hat Halbjahresgewinn von 6,7 Mio Euro erzielt



Klagenfurt (APA) - Die ehemalige Hypo Österreich, die nunmehrige Austrian Anadi Bank, mit Sitz in Klagenfurt hat am Mittwoch ihre Halbjahreszahlen veröffentlicht. Demnach sank das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) auf 9,3 Mio. Euro (Vorjahresperiode: 22,7 Mio. Euro), der Überschuss nach Steuern in den ersten sechs Monaten 2016 betrug 6,7 Mio. Euro (Vorjahr: 16,4 Mio. Euro).

Damit sind sowohl EGT als auch Gewinn im Vergleich zur Vorjahresperiode stark zurückgegangen. Die Heta-Thematik habe auch in den vergangenen Monaten für die Austrian Anadi Bank eine Rolle gespielt: „Das näher rückende Auslaufen des Heta-Moratoriums veranlasste die FMA deutliche Schuldenschnitte an den Heta-Schuldverschreibungen anzukündigen“, hieß es im Halbjahresbericht der Bank - die Anadi habe dies in ihrer Bilanz für 2015 berücksichtigt.

Außerdem würden die Zinssätze weiter auf äußerst niedrigem Niveau bleiben - und auch der Ausgang des britischen Referendums über einen EU-Austritt habe sich auf die Finanzmärkte ausgewirkt.

Ein kleines Wachstum verzeichnete die Anadi Bank bei den Kundeneinlagen: Sie stiegen auf 1,3 Mrd. Euro im Vergleich zu 1,2 Mrd. Euro zu Jahresende. Gemeinsam mit den selbst emittierten Schuldverschreibungen in Höhe von 1 Mrd. Euro bilden sie die Primärmittel der Bank. Der Nettozinsertrag im ersten Halbjahr lag bei 26,6 Mio. Euro, im Vergleichszeitraum 2015 waren es 52,7 Mio. Euro.

Die Bilanzsumme der Anadi Bank blieb zur Jahresmitte stabil bei 3 Mrd. Euro (31. 12. 2015: 3,1 Mrd. Euro). Die Eigenmittel lagen mit 159 Mio. Euro etwas über dem Ergebnis zu Jahresende 2015 (157 Mio. Euro). Die Kernkapitalquote lag bei 15,7 Prozent (31. 12. 2015: 14,4 Prozent).

~ WEB www.heta-asset-resolution.com ~ APA337 2016-08-24/14:27




Kommentieren