Letztes Update am Mi, 24.08.2016 16:07

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Erdbeben in Mittelitalien - Alle 15 Jahre schwerer Erdstoß in Italien



Arquata del Tronto (APA) - Alle 15 Jahre ereignet sich in Italien ein Erdbeben größer der Stärke 6,3. Dies sagte Fabio Tortorici, Sprecher des italienischen Geologenverbands, der am Mittwoch bessere Maßnahmen zur Vorbeugung von Erdbeben- und Naturkatastrophenschäden forderte. Das Land müsse der Erdbebensicherheit mehr Beachtung schenken.

„Italien muss stark in Prävention investieren. Das betrifft nicht nur Erdbeben“, sagte Tortorici. In den vergangenen Jahrzehnten sei im ganzen Land wild gebaut worden. Jedes Jahr werde eine Fläche von 500 Quadratkilometern zubetoniert. Das entspreche der Fläche von Mailand und verhindere, dass Regenwasser im Boden versickern kann. Bei stärkeren Regenfällen kommt es somit viel schneller zu Überschwemmungen, kritisierte der Geologenverband.

In der Bevölkerung sei wegen der vielen Unwetterkatastrophen das Bewusstsein gewachsen, dass Vorbeugung und Umweltschutz wichtig seien. Heute seien große Bauprojekte zur Ankurbelung der Wirtschaft nicht mehr notwendig. Der Geologenverband sieht die Restaurierung und Anpassung der Gebäude an umweltfreundliche und erdbebensichere Standards als wesentliche Schritte für die Zukunft Italiens.




Kommentieren